Startseite » Rezensionen » Neuer Vivaldi

CD-Rezension Max Emanuel Cencic

Neuer Vivaldi

Bestechend an der Aufnahme sind die wundervoll aufeinander eingestimmten Solisten

vonKlemens Hippel,

Vivaldi hat diese Fassung seines Farnace nie gehört. Denn seine 1738 für Ferrara komponierte Oper wurde dort abgelehnt. Nur die beiden ersten Akte sind in seiner Handschrift erhalten. Jetzt haben Frédéric Delaméa und Diego Fasolis eine Rekonstruktion der Oper versucht, indem sie diesen Farnace mithilfe der sieben Jahre vorher für Pavia entstandenen Version vervollständigten. So ist die letzte erhaltene Opernmusik des Venezianers wieder zu hören, mit einigen interessanten Einfällen in der Instrumentation, die das glänzend eingestellte Orchester sehr schön zum Klingen bringt. Bestechend an der Aufnahme sind auch die wundervoll aufeinander eingestimmten Solisten.

Vivaldi: Farnace
mit Cencic, Donose, Nesi, Hallenberg, Gauvin, Behle, Gonzalez Toro,
I Barocchisti, Diego Fasolis (Leitung)
Virgin Classics

Auch interessant

Rezensionen

Termine

Aktuelle Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

Das Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker

Ein Konzerterlebnis der Spitzenklasse gab es im Park von Schloss Schönbrunn in Wien. Unter Leitung von Andris Nelsons präsentierten die Wiener Philharmoniker und Starsolistin Lise Davidsen ein unterhaltsamen Programm mit Musik von Verdi, Wagner, Smetana u.a.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!