Letzte Oper

Rezension Michael Hofstetter – Weber: Oberon

Letzte Oper

Dirigent Michael Hofstetter hat Webers letzte Oper „Oberon“ mit den lokalen Kräften aus Gießen als Live-Mitschnitt neu aufgenommen.

Carl Maria von Webers letzte Oper „Oberon“ hat sich nie im Repertoire durchgesetzt. Der an Tuberkulose erkrankte Komponist vermochte die dramaturgischen und psychologischen Schwachstellen im Werk nicht mehr zu korrigieren. Dabei hat das Stück über eine fantastische Orientfahrt sehr lohnende Musik – gelegentlich konzertant zu erleben. Dirigent Michael Hofstetter, musikalischer Chef am Stadttheater Gießen, hat Webers Werk nun mit den lokalen Kräften als Live-Mitschnitt neu auf CD gebracht. Das Philharmonische Orchester Gießen zaubert Atmosphäre, zeigt markante Konturen, kräftige Farben und Temperament – historisch informiert und teils auch so besetzt, etwa mit Naturhörnern und -trompeten. Erzähler Roman Kurtz führt mit Klarheit und Emotion souverän durch die verwegene Opernhandlung. Die berüchtigten mörderischen Solopartien bringen einige der Sänger indes an ihre Grenzen.

© Stefan2901, Stefan Schäfer, Lich/Wikimedia Commons

Stadttheater Gießen

Stadttheater Gießen

Weber: Oberon

Clemens Kerschbaumer, Mirko Roschkowski, Dorothea Maria Marx, Grga Peros, Marie Seidler, Dmitry Egorov, Chor und Extrachor des Stadttheaters Gießen, Philharmonisches Orchester Gießen, Michael Hofstetter (Leitung)
Oehms

Auch interessant

TV-Tipp 16.3.: „Der Freischütz“ an der Wiener Staatsoper

Jäger gegen Teufel

In seiner Oper „Der Freischütz“ setzte Carl Maria von Weber auf Mystik und Gruselfaktor aber auch auf den deutschen Wald. weiter

Opern-Kritik Theater an der Wien – Euryanthe

Was Männer von Frauen halten

(Wien, 12.12.2018) Christof Loy inszeniert Carl Maria von Webers Ritteroper als spannendes Beziehungsdrama. weiter

Opern-Kritik: Anhaltisches Theater Dessau – Der Freischütz

Blanke Hysterie im Jagdschlösschen

(Dessau, 26.10.2018) GMD Markus L. Franks musikalisch berückendem Opernwunder steht die enttäuschende Regie von Saskia Kuhlmann gegenüber. weiter

Kommentare sind geschlossen.