Carl Maria von Weber

Carl Maria von Weber

Carl Maria von Weber (* 18. oder 19. November 1786 in Eutin; † 5. Juni 1826 in London) war der Sohn eines Wanderschaustellers, seine Cousine war Mozarts Frau Constanze. Er wurde früh als Pianist und Sänger ausgebildet und hatte Kompositionsunterricht bei Michael Haydn und Abbé Vogler. Dieser verschaffte ihm auch seine erste Kapellmeisterstelle in Breslau. 1806 trat er als Musikintendant, Sekretär und Musiklehrer in die Dienste des württembergischen Hofes. 1810 verlor er durch das Verschulden des Vaters Amt und Ansehen und wurde des Landes verwiesen. Bei Abbé Vogler bildete er sich in Darmstadt weiter zum Konzertpianisten aus und ging erfolgreich auf Konzertreisen durch Deutschland. 1813 wurde er Operndirektor in Prag, ab 1817 wirkte er als Königlicher Kapellmeister und Direktor der deutschen Oper am Dresdner Hoftheater. Hier schuf er seine drei bedeutenden deutschen Opern „Der Freischütz“, „Euryanthe“, und „Oberon“. Anfang 1826 reiste Weber, schon erheblich von seiner chronisch gewordenen Tuberkuloseerkrankung geschwächt, zur Uraufführung des „Oberon“ nach London. Unterwegs besuchte er Paris und traf dort viele wichtige Kollegen, unter ihnen Gioachino Rossini. Er gab in London zunächst zahlreiche Konzerte und wurde dann für seine neue Oper vom englischen Publikum gefeiert. Er dirigierte trotz stärkster Beschwerden noch mehrere Wiederholungsaufführungen und gab weitere Konzerte. In der Nacht zum 5. Juni 1826 starb er im Hause seines Gastgebers George Smart. Erst 18 Jahre später wurde Webers Sarg nach Dresden überführt.
Dienstag, 28.09.2021 19:30 Uhr Michaeliskirche Hildesheim

Weber: Neue Liturgie

Niedersächsische Musiktage
Samstag, 09.10.2021 19:00 Uhr Aalto-Musiktheater Essen

Weber: Der Freischütz

Tobias Greenhalgh (Ottokar), Karel Martin Ludvik (Kuno), Jessica Muirhead (Agathe), Wendy Krikken (Ännchen), Heiko Trinsinger (Kaspar), Maximilian Schmitt (Max), Christoph Seidl (Eremit), Rainer Maria Röhr (Kilian), Yoel Gamzou (Leitung), Tatjana Gürbaca (Regie)

Freitag, 22.10.2021 19:30 Uhr Meininger Hof

Mor Biron, Thüringer Symphoniker, Avner Biron

Debussy: Petite Suite, Fauré: Pavane fis-Moll, Rossini: Fagottkonzert, Weber: Andante und Rondo Ungarese c-Moll für Fagott und Orchester, Grieg: Peer Gynt-Suite (Auszug)

Samstag, 23.10.2021 19:30 Uhr Meininger Hof

Mor Biron, Thüringer Symphoniker, Avner Biron

Debussy: Petite Suite, Fauré: Pavane fis-Moll, Rossini: Fagottkonzert, Weber: Andante und Rondo Ungarese c-Moll für Fagott und Orchester, Grieg: Peer Gynt-Suite (Auszug)

Sonntag, 24.10.2021 11:15 Uhr Oldenburgisches Staatstheater

Andreas Mäder, Jens Pfaff, Fabian Boreck, Giuseppe Barile

Weber: Trio g-Moll für Klavier, Flöte und Violoncello, op. 63, Mozart: Sonate B-Dur für Fagott und Violoncello KV 292, Schubert: Variationen über „Trockne Blumen“ D 802 für Klavier und Flöte, Reicha: Grand Quatour concertant Es-Dur op. 104 für Flöte, Fagott, Violoncello und Klavier

Sonntag, 24.10.2021 18:00 Uhr Aalto-Musiktheater Essen

Weber: Der Freischütz

Tobias Greenhalgh (Ottokar), Karel Martin Ludvik (Kuno), Jessica Muirhead (Agathe), Wendy Krikken (Ännchen), Heiko Trinsinger (Kaspar), Maximilian Schmitt (Max), Christoph Seidl (Eremit), Rainer Maria Röhr (Kilian), Yoel Gamzou (Leitung), Tatjana Gürbaca (Regie)

Dienstag, 02.11.2021 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Berliner Philharmoniker, Kirill Petrenko

Weber: Ouvertüre zu „Oberon“, Hindemith: Sinfonische Metamorphosen über Themen von Weber, Schubert: Sinfonie Nr. 8 C-Dur D 944 „Große“

Dienstag, 02.11.2021 20:00 Uhr Kurhaus Wiesbaden

Christian Tetzlaff, Konzerthausorchester Berlin, Christoph Eschenbach

Weber: Ouvertüre zu „Der Freischütz“, Dvořák: Violinkonzert a-Moll op. 53, Brahms: Sinfonie Nr. 4 e-Moll op. 98

Sonntag, 07.11.2021 15:00 Uhr Liederhalle Stuttgart

Arabella Steinbacher, Orchestre Philhamonique de Strasbourg, Marko Letonja

Weber: Ouvertüre zu „Oberon“, Brahms: Violinkonzert D-Dur op. 77, Dvořák: Sinfonie Nr. 9 e-moll op 95 „Aus der Neuen Welt“

Sonntag, 07.11.2021 15:00 Uhr Isarphilharmonie München

Christian Tetzlaff, Konzerthausorchester Berlin, Christoph Eschenbach

Brahms: Sinfonie Nr. 4 e-Moll op. 98, Dvořák: Violinkonzert a-Moll op. 53, Weber: Ouvertüre zu „Der Freischütz“

Opern-Feuilleton: 200 Jahre „Der Freischütz“

Und ewig lockt die Wolfsschlucht

Vor 200 Jahren erlebte Carl Maria von Webers „Der Freischütz“ seine Uraufführung. Zahlreiche Regisseure und Dirigenten suchen seither nach neuen Lesarten der Oper. weiter

TV-Tipp 16.3.: „Der Freischütz“ an der Wiener Staatsoper

Jäger gegen Teufel

In seiner Oper „Der Freischütz“ setzte Carl Maria von Weber auf Mystik und Gruselfaktor aber auch auf den deutschen Wald. weiter

Opern-Kritik Theater an der Wien – Euryanthe

Was Männer von Frauen halten

(Wien, 12.12.2018) Christof Loy inszeniert Carl Maria von Webers Ritteroper als spannendes Beziehungsdrama. weiter

Opern-Kritik: Anhaltisches Theater Dessau – Der Freischütz

Blanke Hysterie im Jagdschlösschen

(Dessau, 26.10.2018) GMD Markus L. Franks musikalisch berückendem Opernwunder steht die enttäuschende Regie von Saskia Kuhlmann gegenüber. weiter

TV-Tipp: Der Freischütz vom Thüringer Wald

Sagenhaft

Moderatorin Janine Strahl-Oesterreich wirft auf ihrem abenteuerlichen Streifzug durch Thüringen ein neues, regionales Licht auf die Freischütz-Sage weiter

Werk der Woche – Weber: Der Freischütz

Geister der Vergangenheit

Die Geburtsstunde der deutschen romantischen Oper: Kein anderes Werk der Zeit artikuliert die Ängste und Sehnsüchte einer ganzen Generation so wie „Der Freischütz“ weiter

ECHO Klassik 2017: Sebastian Manz

Das Gegenteil von unnahbar

Seit 2008 geht die Karriere von Sebastian Manz steil bergauf. Jetzt erhält er einen ECHO Klassik für seine Einspielung von Webers Klarinettenwerke weiter

Rezension Jörg Widmann – Carl Maria von Weber

Romantische Landschaften

Die weitgespannte Empfindungswelt der romantischen Klarinette hat Carl Maria von Weber in seiner Musik eingefangen. Jörg Widmann interpretiert sie heute betörend. weiter

Rezension Marek Janowski – Weber: Der Freischütz

Faszinierend düsterer Klang

Die Angst vor finsteren Mächten und die Hoffnung auf Hilfe von oben macht Marek Janowski mit jedem Takt plausibel. weiter

Rezension Michael Hofstetter – Weber: Oberon

Letzte Oper

Dirigent Michael Hofstetter hat Webers letzte Oper „Oberon“ mit den lokalen Kräften aus Gießen als Live-Mitschnitt neu aufgenommen. weiter

CD-Rezension Weber: Sämtliche Werke für Klarinette

Dramatisches Gesamtwerk

Verblüffend, sehr farbig und spieltechnisch souverän: Sebastian Manz in Webers Klarinettenland weiter

Weber: Der Freischütz

(UA Berlin 1821) Der Freischütz steht am Anfang der Deutschen Operngeschichte – eine schaurig schöne Geschichte! Sie spielt im böhmischen Wald unter Förstern und Jägern, Samiel, der schwarze Jäger, spielt auch mit … Die Mannspersonen: Max und Caspar, beide Jäger, labil der eine, zwielichtig der andere, haben es schwer. Aber… weiter