Erzromantisches Hörspiel

Rezension René Jacobs – Weber: Der Freischütz

Erzromantisches Hörspiel

Das Freiburger Barockorchester und René Jacobs präsentieren mit Mut zum Risiko einen neuartigen „Freischütz“.

Ein ganz großer Wurf. René Jacobs geht mit der Partitur so frei um wie kaum jemand vor ihm. Diese Aufnahme rekonstruiert das, was Weber und der Textdichter Friedrich Kind als Versäumnisse ihrer ausgeführten Fassung betrachteten. Deshalb singt Kuno hier die Erzählung von der Entstehung des Probeschuss-Rituals frei nach Franz Schubert. Es fällt also auf, was beim „Freischütz“ lange versäumt wurde: Die nervöse Durchlüftung von Carlos Kleiber, die historisch informierte Sicht von Bruno Weil und das analytische Musizieren von Nikolaus Harnoncourt waren wichtig und richtig, aber nur die halbe Weber-Wahrheit. Denn dieser gestaltete im „Freischütz“ wie Mozart in „Die Zauberflöte“ alle Szenen- und Nummerntypen des Musiktheaters seiner Zeit. Damit bot er Interpreten Anreize zur subjektiven Mitgestaltung. Jacobs treibt das Ensemble in Freiheiten, welche dieses gern ausschöpft und den scheinbar altvertrauten Figuren eine frische und interessante Physiognomie gibt. Es überzeugt der Mut zu ästhetischen Risikomanövern, auch in der nach Material aus anderen Nummern neu komponierten Szene des Eremiten und dessen Duett mit Agathe. Diese Zusätze haben nichts akademisch Besserwisserisches, wohl aber eine Lust am Fantastischen, Abgründigen und Makabren. Textzutaten schärfen die Rahmenbedingungen des gerade beendeten dreißigjährigen Kriegs und des Dämonenglaubens. Es ist weit mehr als Theaterdonner, wenn Trommelschläge abgründige Dialoge untermalen. In diesen wird der Dämon Samiel zur abgespaltenen bösen Seite Kaspars. Bei Jacobs wirken sogar ländliche Harmoniesätze und Gebete gefährlich, bedrückend und archaisch. In vielen Musiknummern geriet diese Aufnahme sehr zügig, in den gesprochenen Texten erdig. Und es macht viel aus, wenn die Chöre keinen runden Gesamtklang haben, sondern im berühmten Jägerlied Einzelstimmen die biedermeierliche Klangeinheit fast ironisch ad absurdum führen. Selbst wenn die Männer, Chor und Orchester hervorragend sind, überraschen am meisten die beiden Soprane als Ännchen und Agathe mit faszinierend freien Phrasierungen und plausiblen Charakterisierungen.

© Molina Visuals

René Jacobs

René Jacobs

Weber: Der Freischütz

Maximilian Schmitt, Polina Pasztircsak, Kateryna Kasper, Dmitry Ivashchenko, Yannick Debus, Christian Immler, Zürcher Sing-Akademie, Freiburger Barockorchester, René Jacobs (Leitung)
harmonia mundi

Weitere Rezensionen

Rezension René Jacobs – Schubert: Sinfonien Nr. 7 & 8

Erfrischender Nachschlag

René Jacobs und das B'Rock Orchestra setzen zum Abschluss ihres Schubert-Zyklus' auf Detailreichtum und Kammermusikalität. weiter

Rezension Kristian Bezuidenhout – Beethoven: Klavierkonzerte Nr. 1 & 3

Klangliche Entdeckungsreise

Pianist Kristian Bezuidenhout und das von Pablo Heras-Casado geleitete Freiburger Barockorchester entfachen Beethovens revolutionäres Potential. weiter

Rezension René Jacobs – J. S. Bach: Messe h-Moll BWV 232

Vokales Concerto Grosso

Nach fast dreißig Jahren hat René Jacobs mit dem RIAS Kammerchor und der Akademie für Alte Musik Berlin Bachs h-Moll-Messe neu aufgenommen. weiter

Termine

Freitag, 02.12.2022 19:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Vivaldi: Il Giustino

Barocktage 2022
Samstag, 03.12.2022 20:00 Uhr St. Johann Freiburg

Lionel Meunier, Vox Luminis, Freiburger Barockorchester, Meinrad Walter & …

Schütz: Sehet an den Feigenbaum SWV 394, Herr, neige deine Himmel SWV 391, Also hat Gott die Welt geliebt SWV 380, Nun komm, der Heiden Heiland SWV 301, Sei gegrüsst, Maria SWV 333 u. a.

Dienstag, 06.12.2022 19:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Vivaldi: Il Giustino

Barocktage 2022
Freitag, 16.12.2022 20:00 Uhr Franziskaner Konzerthaus Villingen-Schwenningen

Vox Luminis, Freiburger Barockorchester, Lionel Meunier

J. S. Bach: Magnificat Es-Dur BWV 243a, Kuhnau: Uns ist ein Kind geboren BWV 142 & Magnificat C-Dur

Montag, 19.12.2022 20:00 Uhr Kammermusiksaal Berlin

Vox Luminis, Freiburger Barockorchester, Lionel Meunier

J. S. Bach: Magnificat Es-Dur BWV 243a, Kuhnau: Uns ist ein Kind geboren, Magnificat C-Dur

Mittwoch, 21.12.2022 20:00 Uhr Liederhalle Stuttgart

Vox Luminis, Freiburger Barockorchester, Lionel Meunier

J. S. Bach: Magnificat Es-Dur BWV 243a, Kuhnau: Uns ist ein Kind geboren BWV 142 & Magnificat C-Dur

Donnerstag, 22.12.2022 20:00 Uhr Konzerthaus Freiburg

Vox Luminis, Freiburger Barockorchester, Lionel Meunier

J. S. Bach: Magnificat Es-Dur BWV 243a, Kuhnau: Uns ist ein Kind geboren BWV 142 & Magnificat C-Dur

Montag, 23.01.2023 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Lorenzo Coppola, Corina Golomoz, Freiburger Barockorchester, Kristian Bezuidenhout

Mozart: Klarinettentrio Es-Dur KV 498 „Kegelstatt“, Klavierkonzert Es-Dur KV 271 „Jeunehomme“, Sinfonien G-Dur KV 74 & g-Moll KV 183

Dienstag, 24.01.2023 20:00 Uhr Burghof Lörrach

Lorenzo Coppola, Corina Golomoz, Freiburger Barockorchester, Kristian Bezuidenhout

Mozart: Sinfonie Nr. 25 g-Moll KV 183, Klavierkonzert Nr. 9 Es-Dur KV 271 „Jenamy“ & Kegelstatt-Trio Es-Dur KV 498

Dienstag, 24.01.2023 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Christiane Karg, B’Rock Orchestra, René Jacobs

Werke von Weber, Mozart & Schubert

Auch interessant

Opern-Kritik: Staatsoper Unter den Linden Berlin – Il Giustino

Im Schicksalsrad zwischen Barock und Gegenwart

(Berlin, 20.11.2022) Augenzwinkernd verbindet Regisseurin Barbora Horáková für Vivaldis Musikdrama Versatzstücke und Stilmittel aus unterschiedlichen Epochen, Kunst und Kitsch. René Jacobs eröffnet diesjährigen Barocktage an der Berliner Staatsoper mit der Akademie für Alte Musik Berlin. weiter

Blickwinkel: Hans-Georg Kaiser

„Wir können die Ausfälle nicht kompensieren“

Hans-Georg Kaiser, Intendant und Geschäftsführer des Freiburger Barockorchesters, über Konzerttourneen und Finanzmanagement in Pandemie-Zeiten, neue Konzertformate und über das Glück einer treuen Zuschauerschaft. weiter

Porträt Freiburger Barockorchester

Freiburger Freigeister

Das Freiburger Barockorchester setzt seit seiner Gründung auf Vielfalt. Demokratisch aufgestellt, ist das Ensemble seit über dreißig Jahren auf Erfolgskurs. weiter

Kommentare sind geschlossen.