Frischer Beethoven

Rezension Miró Quartet – Beethoven

Frischer Beethoven

Warum das Miró Quartet zu den führenden Streichquartetten in den USA zählt, kann man auf seiner Gesamteinspielung der Beethovenquartette hören.

Warum das Miró Quartet schon lange zu den führenden Streichquartetten in den USA zählt, kann man auf seiner Gesamteinspielung der Beethovenquartette hören. Im Jahr 2005 mit op. 18 begonnen und nun mit den späten Quartetten op. 127, 132 und 135 abgeschlossen, dokumentiert diese CD-Box auch die Entwicklung des Ensembles, dessen Qualitäten vor allem in einem technisch makellosen, von Frische, Energie und Gestaltungsfantasie dominierten Quartettspiel liegen, das nichts von jener kammermusikalischen Saturiertheit ausstrahlt, die sich manche etablierten Quartette mit der Zeit zulegen. Vor allem in den späten Quartetten des Zyklus werden aber auch die Grenzen des Miró Quartets deutlich – denn von der brennenden Ausdrucksintensität und dem heiligen Ernst, mit dem etwa das Artemis Quartett ein Werk wie op. 132 spielt, sind die Amerikaner noch ein weites Stück entfernt.

© Tania Quintanilla

Miró Quartet

Miró Quartet

Beethoven: Sämtliche Streichquartette
Miró Quartet
Pentatone

Auch interessant

Blickwinkel: Malte Boecker

„Der Hunger auf Beethoven hat zugenommen“

Malte Boecker, Direktor des Beethoven-Hauses Bonn, über Erfahrungen während der Krisenzeit, die Verschiebung des Beethoven-Jubiläums und den Wert der Kultur. weiter

App: Ludwig van Beethoven

Berieselung mit Anspruch

Die App „Ludwig van Beethoven“ ermöglicht Kindern einen spielerischen Zugang zum Komponisten. weiter

Blickwinkel: Steven Walter

„Ich möchte für Veränderung stehen“

Steven Walter, designierter Intendant vom Beethovenfest Bonn, über angestrebte Innovationen, Krisen und ein verzerrtes Beethoven-Bild. weiter

Kommentare sind geschlossen.