Musikalisches Totaltheater

CD-Rezension Moritz Eggert – Muzak & Number Nine VII

Musikalisches Totaltheater

Die Grundidee des von Moritz Eggert 2016 komponierten „Muzak“ ist verwegen

Moritz Eggert gilt als das Enfant errible unter den zeitgenössischen Komponisten. Eine Rolle, die dem 52-Jährigen merklich behagt, denn immer wieder lässt er sich etwas einfallen, was nicht nur die Adornojünger auf die Palme bringt. Dazu zählt auch das 2016 komponierte „Muzak“, das zusammen mit dem acht Jahre zuvor geschriebenen „Number Nine VII: Masse“ nun als Weltersteinspielung auf CD erschienen ist. Die Grundidee von „Muzak“ ist verwegen: die gesamte uns umgebende Musik einschließlich des Dauergedudels aus Aufzügen und Kaufhäusern soll in dem Stück abgebildet werden, das mit dem E-Dur-Akkord einer (verstimmten) Westerngitarre beginnt und sich zu einem musikalischen Totaltheater steigert, das in Form von Zitaten beständig Bezüge zur Popmusikhistorie herstellt. Formal klingt „Muzak“ wie eine Collage, wobei man sich nach einiger Zeit fragt, ob die wirklich 42 Minuten lang sein muss.

Eggert: Muzak & Number Nine VII: Masse

Moritz Eggert (Stimme), Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, David Robertson & Peter Rundel (Leitung)
Neos

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Symphonieorchester des BR

Anschaulich auf Mozarts Spuren

Jörg Handstein zeichnet Mozarts Werdegang subtil nach, gespickt mit Zitaten und klug ausgewählten Musikbeispielen weiter

Auch interessant

Werk der Woche – Mozart: Sinfonie Nr. 35 KV 385

Schnellschuss mit Folgen

Eigentlich hätte Mozart 1782 genug zu tun gehabt. Zum Glück nahm er dennoch zähneknirschend einen weiteren Kompositionsauftrag an: die „Haffner-Sinfonie“ weiter

Kommentare sind geschlossen.