Startseite » Rezensionen » Vor und nach

CD-Rezension Peter Ruzicka

Vor und nach

Toninseln: Peter Ruzicka leitet das NDR Sinfonieorchester von Insel zu Insel durch seine Orchesterwerke

vonJörg Hillebrand,

Zwei der vier Werke nehmen direkten Bezug auf die großen Opern Peter Ruzickas: Nachklang (1999) verwandelt Szenen aus Celan und gewinnt, so Ruzicka, „einen neuen dramaturgischen Zusammenhang der Rückschau“, Vorecho (2005/06) ist eine sinfonische Studie zu Hölderlin in Acht Ansätzen. Memorial (2001) ist ein instrumentales Requiem für Giuseppe Sinopoli, und im Nachtstück (1997) spielt eine Solotrompete aus der Ferne und erinnert sowohl an den Beginn des Sacre als an The Unanswered Question. Das Orchester antwortet zwar, findet aber ebensowenig den erstrebten weiten Bogen. Eine faszinierende Musiksprache unserer Zeit, faszinierend präzise und idiomatisch gesprochen vom NDR Sinfonieorchester: Es lässt die Klänge aus dem Nichts erstehen und wieder in diesem versinken, schweift suchend umher, wärmt sich auf seltenen tonalen Inseln und kann auch mal ein Trommelfeuer-Staccato abschießen.

Auch interessant

Rezensionen

Termine

Aktuelle Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

Dichterliebe am Klavier

Kristjan Randalu widmet sich dem Liederzyklus von Robert Schumann und interpretiert ihn erstmals instrumental – erweitert durch eigene Improvisationen.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!