Weich und markant

Rezension Dietrich Henschel – Ruzicka: Orchesterwerke Vol. 4

Weich und markant

Mit hervorragender Diktion gestaltet Bariton Dietrich Henschel unter der Leitung des Komponisten Peter Ruczickas Zyklus „Die Sonne singt".

Die von 1986 bis 2008 unter Leitung des Komponisten entstandenen Aufnahmen haben eines gemeinsam: In starken Instrumentationen klingen Peter Ruzickas oft abstrakte Gedankengänge und seine Auseinandersetzung mit Texten, die sich ohne Musik eigentlich selbst genug wären, immer dicht, opulent und mit satter Fülle spannend. Bei Ruzicka kommt es mehrfach vor, dass er ein früheres Stück erweitert wie den in einem Zeitraum von zehn Jahren aus der Besetzung mit Soloklavier entwickelten und noch immer fragmenthaft erscheinenden Orchesterlied-Zyklus „Die Sonne sinkt“. Der hervorragende Dietrich Henschel vereint eine sehr deutliche Diktion mit der außergewöhnlichen Synthese von Weichheit und markanter Tongebung. Die Orchester lassen sich mit satter Freude auf Ruzickas langsam anrollende, brechende und verebbende Akkordmassen ein. David Levines pianistischer Brückenschlag zu Schumann gerät intensiv.

© Susanne Diesner

Dietrich Henschel

Dietrich Henschel

Ruzicka: Orchesterwerke Vol. 4
Ruzicka: Antifone – Strofe, Die Sonne sinkt, Fünf Bruchstücke, Annäherung und Stille & Satyagraha

Dietrich Henschel (Bariton), David Levine (Klavier), NDR Elbphilharmonie Orchester, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Peter Ruzicka (Leitung)
Neos

Weitere Rezensionen

Rezension Martin Helmchen – Beethoven

Reflektiertes Miteinander

Martin Helmchen und das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin musizieren auf der Basis einer historisch informierten Klangvorstellung und mit großer Emphase. weiter

Rezension Robin Ticciati – Richard Strauss

Ohne Fett oder Saccharin

Bei Robin Ticciati gibt es neben feiner Glanz- und Detailarbeit in den schon irrwitzig delikaten Holzbläsern viel geschmeidigen Schönklang. weiter

Rezension Krzysztof Urbański – Richard Strauss

Kein sinfonisches Schwergewicht

Krzysztof Urbański lässt drei Tondichtungen von Richard Strauss durch das NDR Elbphilharmonie Orchester in artifiziellem Schönklang glänzen. weiter

Termine

Sonntag, 03.03.2024 18:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

NDR Elbphilharmonie Orchester, Manfred Honeck

Bruckner: Sinfonie Nr. 9 d-Moll, Moussa: Elysium

Samstag, 09.03.2024 19:30 Uhr Musik- und Kongresshalle Lübeck
Sonntag, 10.03.2024 16:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg
Sonntag, 10.03.2024 18:30 Uhr Elbphilharmonie Hamburg
Sonntag, 10.03.2024 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Okka von der Damerau, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Aivis Greters

Einfelde: And a Tricolour Sun Shines on Everything, Wagner: Wesendonck-Lieder, Bruckner: Sinfonie Nr. 3 d-Moll

Freitag, 15.03.2024 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Kirill Gerstein, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Robin Ticciati

L. Boulanger: D’un Matin de printemps, Rachmaninow: Klavierkonzert Nr. 1 fis-Moll op. 1, Ravel: Ma Mère l’Oye

Freitag, 15.03.2024 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg
Samstag, 16.03.2024 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Kirill Gerstein, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Robin Ticciati

L. Boulanger: D’un Matin de printemps, Rachmaninow: Klavierkonzert Nr. 1 fis-Moll op. 1, Ravel: Ma Mère l’Oye

Sonntag, 17.03.2024 19:00 Uhr Alte Oper Frankfurt
Samstag, 23.03.2024 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Jan Lisiecki, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Tarmo Peltokoski

Saariaho: Ciel d’hiver, Prokofjew: Klavierkonzert Nr. 2 g-Moll op. 16, Sibelius: Lemminkäinen-Suite op. 22

Kommentare sind geschlossen.