Verhoben

CD-Rezension Nelson Goerner – Brahms: Klavierkonzert Nr. 2

Verhoben

Nelson Goerner stößt trotz technischer Meisterschaft nicht in die dramatischen Höhen bei Brahms’ Klavierkonzert vor

Das zweite Klavierkonzert von Johannes Brahms ist ein Schwergewicht, keine Frage. Und dies nicht nur aufgrund seiner Länge von gut fünfzig Minuten, sondern weil es Sinfonisches mit pianistischer Klanggewalt verbindet, daneben aber auch Kammermusikalisches enthält. Gewissermaßen die Quadratur des Kreises also für die Interpreten. Wenn es zündet, ist es eine Offenbarung. Das NHK Symphony Orchestra aus Tokyo hat unter der Leitung von Tadaaki Otaka einen feurigen Zugriff, Leidenschaft kommt durch, und auch die filigranen Passagen kommen zu ihrem Recht, die Farben sind gekonnt abgemischt. Solist Nelson Goerner dagegen stößt trotz technischer Meisterschaft nicht in die dramatischen und ekstatischen Höhen vor. Die leichtfüßigen und lyrischen Teile, auch das Duftige, das Verträumte in diesem Konzert sind schon eher seine Sache. Eine eher zwiespältige Angelegenheit.

Brahms: Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 83

Nelson Goerner (Klavier), NHK Symphony Orchestra, Tokyo, Tadaaki Otaka (Leitung)
Alpha

Auch interessant

Radiotipp 11.10. Brahms: Ein deutsches Requiem hr2

Requiem zum Trost

Bei seinem „Deutschen Requiem“ ging es Johannes Brahms nicht um Trauer, sondern um Trost. hr2 überträgt das Konzert mit Christiane Karg und Michael Nagy live aus der Alten Oper. weiter

Tutzinger Brahmstage 2019

Wo es schöner ist, als wir uns vorstellen können

Bei den Tutzinger Brahmstagen 2019 trifft ein erlesenes Kammermusikprogramm auf János Darvas Dokumentarfilm „Wären nicht die Frauen“. weiter

Porträt Bergen Philharmonic Orchestra

Wie in Ruhe gereifter Rotwein

Wie das traditionsreiche Bergen Philharmonic Orchestra Johannes Brahms mit seelenvoll singendem Sound zu einem der Seinen macht. weiter

Kommentare sind geschlossen.