Klar fokussiert

Rezension Nicola Benedetti – Baroque

Klar fokussiert

Violinistin Nicola Benedetti und ihr Ensemble lassen die Musik von Vivaldi und Geminiani federn und überzeugen durch klare Linienführung.

Debüt eines neuen Orchesters, benannt nach der Solistin: Benedetti Baroque Orchestra. Geigerin Nicola Benedetti hat freiberufliche Barockmusiker um sich geschart, um gemeinsam Konzerte von Vivaldi und Geminiani aufzunehmen. Von möglichen Anfangs-Ruckeleien ist hier nichts zu hören. Vielmehr herrscht von Beginn an ein hohes Maß an Vertrautheit. Man findet rhythmisch präzise zueinander und kommt zu schlüssigen dynamischen Abstufungen. Mehr noch: Man findet einen gelungenen Mittelweg, um diese Musik federn zu lassen, ohne sich in einer allzu ruppigen Spielweise zu verlieren. Der Klang von Benedettis Stradivari fügt sich mit dem des Ensembles harmonisch. Die Solistin selbst überzeugt durch einen klar fokussierten Ton, der weniger auf technische Virtuosität bedacht ist, sondern ungleich mehr auf Linienführung. Das Ergebnis ist in sich schlüssig: detailreich, farbig, natürlich.

© Rhys Frampton

Nicola Benedetti

Nicola Benedetti

Baroque
Werke von Vivaldi & Geminiani

Nicola Benedetti (Violine), Benedetti Baroque Orchestra
Decca

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Nicola Benedetti

Zurückhaltend

Nicola Benedetti mit zaghaften Russen: Sie spielt mit britischem Understatement, fein, zurückhaltend, tonschön weiter

Termine

Montag, 09.01.2023 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Nicola Benedetti, Deutsches-Symphonie-Orchester Berlin, Stéphane Denève

Connesson: Céléphaïs aus „Les Cités de Lovecraft“, Szymanowski: Violinkonzert Nr. 2 op. 61, Debussy: La Mer, Ravel: La Valse

Auch interessant

Violinistin Nicola Benedetti im Porträt

Die Befreiung der Klassik

Die Violinistin Nicola Benedetti begnügt sich nicht nur damit, Musik zu machen, sondern will diese auch einem breiten Publikum nahebringen weiter

Kommentare sind geschlossen.