Ur-Walzer

CD-Rezension Nikolaus Harnoncourt

Ur-Walzer

Kritische Betrachtung: Nikolaus Harnoncourt knüpft sich zur Durchleuchtung den Walzer in seinen Urformen vor

Nachdem sich Nikolaus Harnoncourt in Sachen historisch-kritischer Aufführungspraxis von Monteverdi bis Gershwin vorgearbeitet hat, knöpft er sich jetzt den Walzer vor. Für Walzer Revolution hat er sich mit Formen aus der Ur- und Frühgeschichte des Walzers beschäftigt, mit Tanzstücken von Mozart und Werken von Johann Strauß Vater und Joseph Lanner. Galopp und Polka sowie die Urfassung des Radetzky-Marschs von Strauß kommen ebenfalls zu Gehör. Die Entdeckungen sind mitunter reizvoll und werden brillant musiziert. Doch ist gerade bei Strauss die Dosis zu stark. Zum bloßen Hören sind die Stücke nämlich teils zu seicht. Es bleibt eben doch Gebrauchsmusik, wenn auch gut gemachte. Eine Silberscheibe statt der Doppel-CD hätte es auch getan. Konzentration tatsächlich auf den reinen Walzer und seine Vorläufer wäre als Auswahl glücklicher ausgefallen als diese etwas aufdringliche Materialfülle.

Walzer Revolution
Werke von Mozart, Strauß (Vater)
und Lanner
Concentus Musicus Wien
Nikolaus Harnoncourt (Leitung)
Sony Classical (2 CD)

Weitere Rezensionen

Rezension Nikolaus Harnoncourt – Haydn: Il ritorno di Tobia

Repertoire erweitern

Ein großartiges Dokument zur Repertoireerweiterung: Nikolaus Harnoncourt lässt lyrische wie dramatische Momente gewohnt lebendig erklingen. weiter

Buch-Rezension: Nikolaus Harnoncourt – Entdeckergemeinschaft

Des Dirigenten unbekannte Seite

Posthum veröffentlichte die Witwe von Nikolaus Harnoncourt nun seine Aufzeichnungen über Concentus Musicus weiter

CD-Rezension Nikolaus Harnoncourt

Dramatischer Fluss

Mit seiner allerletzten Einspielung setzt Nikolaus Harnoncourt noch einmal Maßstäbe weiter

Auch interessant

Werk der Woche - Beethoven: Sinfonie Nr. 7 A-Dur op. 92

Tänzerisch oder politisch?

Die Uraufführung der Sinfonie Nr. 7 war Beethovens größter Erfolg zu Lebzeiten – was nicht zuletzt an der im selben Konzert gespielten Schlachtensinfonie „Wellingtons Sieg“ lag. weiter

Werk der Woche - Mozart: Sinfonie Nr. 41 in C-Dur KV 551, Jupitersinfonie

Trotz aller Schwermut

Das Jahr 1788 war für Mozart von Existenzängsten und Depressionen bestimmt. Seine Schaffenskraft jedoch war ungebrochen – was die Jupitersinfonie beweist weiter

450. Geburtstag von Monteverdi

Der Revolutionär

Claudio Monteverdi, dessen Geburtstag sich im Mai zum 450. Mal jährt, hat mit radikalen Erneuerungen die Musikgeschichte in neue Bahnen gelenkt weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *