concerti Bücherfrühling – Nikolaus Harnoncourt: Über Musik. Mozart und die Werkzeuge des Affen

Die Kraft der Musik am Leben erhalten

Essays von Nikolaus Harnoncourt vermitteln Einblicke in das zukunftsweisende Schaffen einer Dirigenten-Legende.

© Marco Borggreve/Sony Classical

Nikolaus Harnoncourt

Nikolaus Harnoncourt

Seine lebenslange Beschäftigung mit den Grundprinzipien der musikalischen Aufführungspraxis machte Dirigenten-Legende Nikolaus Harnoncourt weltberühmt. Nicht zuletzt ist es seinem Bruch mit Spieltraditionen zu verdanken, dass er das Interesse an der Interpretation Alter Musik neu weckte und dem Publikum neue Zugänge ermöglichte. Seine musikalischen Vorstellungen setzte der 2016 verstorbene Maestro auf der Bühne und in zahlreichen Einspielungen um. Zudem schrieb er sie in vielen Essays nieder, die nun in einer Auswahl seiner Witwe Alice Harnoncourt mit dem Titel „Über Musik. Mozart und die Werkzeuge des Affen“ im Residenz Verlag erschienen sind. 

Entgegen der Tradition

Die hier in fünfzehn Kapiteln vermittelten Einblicke in das zukunftsweisende Schaffen Harnoncourts offenbaren eine grundlegende Kritik und Infragestellung zeitgenössischer Hörgewohnheiten, eine tiefreichende Beschäftigung mit der Wirkung von Musik bis hin zur Instrumentenkunde und zum akribischen Quellenstudium auf der Suche nach Komponisten-Intentionen. So unterzieht Harnoncourt sowohl überstrapazierten Begrifflichkeiten wie Aufführungspraxis, Authentizität und Werktreue einer kritischen Prüfung als auch den Zeitgeist, die Moden und die „Wahrheit“ von Musik. Einige wenige Ausführungen über die musikgeschichtlichen Entwicklungen der Harmonielehre setzten dabei eine nicht unerhebliche musikalische Vorbildung voraus, trüben jedoch nicht die Freude über den feinsinnigen Einblick in den Genius dieser Dirigenten-Legende. 

Buch-Tipp:

Nicolaus Harnoncourt: Über Musik

140 Seiten
Residenzverlag
22 Euro

Auch interessant

Bücherfrühling – Felix Pestemer: Alles bleibt anders

Als vor dem Musentempel das Gemüse wuchs

Zum 200-jährigen Jubiläum des Konzerthauses Berlin fängt Felix Pestemer dessen Geschichte mit eigenen Illustrationen ein. weiter

Bücherfrühling – Matthias Hermann: Begegnungen mit Peter Schreier

Seine Stimme beglückte die Welt

Leselust im Frühling: Die schönsten Buch-Neuerscheinungen, ausgewählt von der concerti-Redaktion. Teil 3: Matthias Hermann (Hrsg.): Begegnungen mit Peter Schreier weiter

concerti Bücherfrühling – Barry Kosky: On Ecstasy

Hühnersuppe und Meistersinger

Leselust im Frühling: Die schönsten Buch-Neuerscheinungen, ausgewählt von der concerti-Redaktion. Teil 2: Barrie Kosky: On Ecstasy weiter

Rezensionen

Rezension Nikolaus Harnoncourt – Haydn: Il ritorno di Tobia

Repertoire erweitern

Ein großartiges Dokument zur Repertoireerweiterung: Nikolaus Harnoncourt lässt lyrische wie dramatische Momente gewohnt lebendig erklingen. weiter

Buch-Rezension: Nikolaus Harnoncourt – Entdeckergemeinschaft

Des Dirigenten unbekannte Seite

Posthum veröffentlichte die Witwe von Nikolaus Harnoncourt nun seine Aufzeichnungen über Concentus Musicus weiter

CD-Rezension Nikolaus Harnoncourt

Dramatischer Fluss

Mit seiner allerletzten Einspielung setzt Nikolaus Harnoncourt noch einmal Maßstäbe weiter

Kommentare sind geschlossen.