Mut und Können

CD-Rezension Olena Kushpler

Mut und Können

Ein reines Mompou-Programm auf CD zu präsentieren, erfordert Mut. Und Können. Die enorm konzentrierte Musik des Katalanen eignet sich so gar nicht zur eitlen virtuosen Selbstdarstellung, sie ist auf das Wesentliche reduziert, kommt ohne überflüssige Beiwerk aus. Interpret wie Hörer tauchen in der äußeren Welt unter, um in der inneren wieder aufzutauchen. Dabei wirken Mompous Miniaturen aber keineswegs karg oder gar blutleer. Zumindest nicht, wenn eine Künstlerin wie Olena Kushpler sich ihrer annimmt. Weshalb es ein Glücksfall für jeden Freund der Klaviermusik ist, dass die Ukrainerin nicht nur das unbestreitbare Können, sondern eben auch den Mut zu diesem Mompou-Recital hatte. Vom ersten Prélude an zieht sie den Hörer in diese faszinierende impressionistische Klangwelt und fesselt ihn über eine Stunde lang. Es ist eine Freude, ihrem unendlich farbigen Spiel, ihren dynamischen Schattierungskünsten und ihrer agogischen Raffinesse zu lauschen. Wer Mompou so verzaubernd spielt, sollte von (s)einer Plattenfirma unbedingt auch die Gelegenheit zu einer Debussy-CD bekommen.

Frederico Mompou: Preludes, Canciones y danzas,
Impresiones intimas

Olena Kushpler (Klavier)
Capriccio

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Zoryana und Olena Kushpler

Fein schattierte Seelentöne

Die Schwestern Kushpler auf farbenreicher Liedreise durch die iberische Halbinsel weiter

Auch interessant

Porträt Olena Kushpler

„Eine große Erzählerin“

Die Pianistin Olena Kushpler bewegt mehr als nur die Töne auf den schwarz-weißen Tasten weiter

Porträt Festival Kontraste

In Töne gegossenes Leben

Beim neuen Festival Kontraste begeben sich Iris Berben, Olena Kush­pler und Roger Willemsen auf einen spannenden Grenzgang zwischen Musik und Literatur weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *