Voller Wärme und Esprit

CD-Rezension Sebastian Bohren – Bach

Voller Wärme und Esprit

Seinem Spiel zu lauschen macht glücklich – und ein wenig wehmütig zugleich: Sebastian Bohren hat Violinsonaten und Partiten von Bach eingespielt

Bach war definitiv nie in Polling. Dennoch hat die bezaubernde Atmosphäre des Bibliotheksaal im oberbayrischen Kloster Polling, das als Pfeiffering in Thomas Manns „Doktor Faustus“ eine zentrale Rolle spielt, den jungen Schweizer Geiger Sebastian Bohren hörbar beflügelt. Dort hat er die Sonaten und Partiten BWV 1004-1006 eingespielt. Sie bezaubern und faszinieren den Hörer vom ersten bis zum letzten Takt: voller Esprit, geistsprühend, voller Wärme und Anteilnahme, spannungsgeladen oder von tiefer Ruhe erfüllt. Dass Bohren diese Meilensteine für jeden Geiger mit technischer Vollendung darbietet, versteht sich dabei von selbst. Seinem Spiel zu lauschen macht glücklich – und ein wenig wehmütig zugleich. „In Richtung Himmel gesungen“ ist der Booklettext überschrieben. Das trifft es genau. Bohren scheint ganz aus sich heraus zu musizieren. Eben diese Individualität braucht es heute, im Zeitalter der allgegenwärtigen Verfügbarkeit jedweder Kunst, mehr denn je.

Bach: Violinsonaten & Partiten BWV 1004-1006

Sebastian Bohren (Violine)
RCA/Sony Classical

Auch interessant

László Fenyő spielt Bachs Cellosuiten

Fünf Abschriften und kein Autograf

László Fenyő sucht mit Bachs Cellosuiten den Ausgleich zwischen Logik und Empfindung weiter

Saisoneröffnung 2019/2020 Internationale Bachakdemie Stuttgart

Saisonstart mit Bach und Zelenka

Die Ensembles der Internationalen Bachakademie Stuttgart starten mit Werken von Bach und Zelenka sowie einer neuen Konzertreihe in die Saison. weiter

„Pilgerfahrt ins Bachland“ mit der Gaechinger Cantorey

Wie der Komponist es wollte

Die Bachakademie und die Gaechinger Cantorey laden zu einer „Pilgerfahrt ins Bachland“ ein. weiter

Kommentare sind geschlossen.