Pariser Liebesweben

CD-Rezension Sonya Yoncheva

Pariser Liebesweben

Sonya Yonchevas Solo-Debüt: Dunkle Schmerzenslaute kommen ebenso wie umgarnende Lyrik unmittelbar zum Ausdruck

Sie feierte frühe Erfolge in Frankreich, bevor sie an der Met für Furore sorgte. Aus Bulgarien stammend, in der Schweiz beheimatet, hat Sonya Yoncheva ihr erstes Solo-Album vorgelegt: Paris, mon amour – eine Hommage an den vokalen Wandel, der sich in der französischen Oper in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts vollzog und bis nach Italien strahlte. Entsprechend finden sich auf dieser CD Arien von Offenbach und Puccini, Massenet und Verdi, Gounod, Messager und Lecocq. Wohltuend, wie schlicht Yoncheva diese Musik gestaltet, ohne Getue, ohne zweifelhafte Affekte. Ihr Gesang besticht durch mühelosen Registerausgleich, durch samtene Tiefe und eine auch in der Höhe warme Stimmgebung, ohne Gefahr zu laufen, schrill oder grell zu klingen. So kommen dunkle Schmerzenslaute ebenso wie lyrisches Liebesweben unverfälscht und unmittelbar zum Ausdruck. Ein wohltuend anti-selbstdarstellerisches Debüt.

Paris, mon amour
Arien von Massenet, Offenbach, Puccini u. a.

Sonya Yoncheva (Sopran), Orquestra de la Comunitat Valenciana, Frédéric Chaslin (Leitung)
Sony Classical

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Sonya Yoncheva – The Verdi Album

Kunst der Verwandlung

Liebe, Schmerz und herzzerreißende Klage: Sonya Yoncheva zeigt auf ihrem Verdi-Album eindrucksvoll ihre Vielseitigkeit weiter

CD-Rezension Sonya Yoncheva – Händel

Traumhaft

Sonya Yonchevas Händel beeindruckt vor allem durch ebenmäßige Stimmführung weiter

Auch interessant

Radio-Tipp BR-Klassik: Puccinis „La Bohème“ live aus der MET

Die Tragik der Liebe

Heute Abend überträgt BR-Klassik um 18:59 Uhr Puccinis Oper „La Bohème“ aus der Metropolitan Opera live im Radio weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *