© Gregor Hohenberg/Sony Classical

Sonya Yoncheva

Sonya Yoncheva

Die bulgarische Sopranistin Sonya Yoncheva wurde 1981 in Plowdiw geboren. Nachdem sie zunächst in ihrer Heimatstadt Klavier und Gesang studierte, wechselte sie für ihren Masterabschluss ans Genfer Konservatorium. Es folgten diverse Preise und Auszeichnungen bis, nachdem sie 2007 an der Akademie für Nachwuchssänger „Jardin des Voix“, organisiert von dem Dirigenten William Christie, teilgenommen hatte, erste Engagements großer Opernhäuser folgten.

Heute singt Sonya Yoncheva an den bedeutendsten Opernhäusern weltweit, darunter die Mailänder Scala und die Metropolitan Opera in New York. Ihr Repertoire reicht dabei vom Barock bis hin zu Mozart, Verdi und Puccini, wobei sie nicht nur das Opernfach bedient, sondern auch als Konzert- und Liedsängerin aktiv ist. 2015 wurde sie mit dem ECHO Klassik in der Kategorie Nachwuchskünstlerin des Jahres (Gesang) ausgezeichnet. Mit ihrem Mann, dem Venezolaner Dirigenten Domingo Hindoyan, lebt sie im Schweizer Kanton Waadt.

  • Mittwoch, 21.07.2021 20:00 Uhr Prinzregententheater München

    Sonya Yoncheva, Malcolm Martineau

    Münchner Opernfestspiele
    Interview Sonya Yoncheva

    „Die Kunst wird alles überleben, auch diesen Virus“

    Sopranistin Sonya Yoncheva über das Singen mit Maske, den Umgang mit dem kulturellen Stillstand und ihre Arbeit als Veranstalterin. weiter

    Radio-Tipp BR-Klassik: Puccinis „La Bohème“ live aus der MET

    Die Tragik der Liebe

    Heute Abend überträgt BR-Klassik um 18:59 Uhr Puccinis Oper „La Bohème“ aus der Metropolitan Opera live im Radio weiter

    CD-Rezension Sonya Yoncheva – The Verdi Album

    Kunst der Verwandlung

    Liebe, Schmerz und herzzerreißende Klage: Sonya Yoncheva zeigt auf ihrem Verdi-Album eindrucksvoll ihre Vielseitigkeit weiter

    CD-Rezension Sonya Yoncheva – Händel

    Traumhaft

    Sonya Yonchevas Händel beeindruckt vor allem durch ebenmäßige Stimmführung weiter

    CD-Rezension Sonya Yoncheva

    Pariser Liebesweben

    Sonya Yonchevas Solo-Debüt: Dunkle Schmerzenslaute kommen ebenso wie umgarnende Lyrik unmittelbar zum Ausdruck weiter