Traumhaft

CD-Rezension Sonya Yoncheva – Händel

Traumhaft

Sonya Yonchevas Händel beeindruckt vor allem durch ebenmäßige Stimmführung

Die bulgarische Sopranistin Sonya Yoncheva, Stammgast der großen Opernhäuser der Welt mit einem breiten Repertoire zwischen Mozart und Puccini, betritt mit Händels Musik stilistisch Neuland. Umso mehr faszinieren die elegischen Arien wie das berühmte „Lascia ch’io pianga“ durch perfekte Gesangstechnik, makellose Registerverblendung und schlanke, noble Linienführung, die das unverwechselbare Timbre aufs Schönste zur Geltung bringen. Wo Erregung, Wut, Arroganz oder Lebensfreude das Ausdrucksspektrum regieren, bekommt Yonchevas Gesang trotz perfekt platzierter Koloraturen einen Zug ins Blasse, Phlegmatische, auch, weil sich die Academia Montis Regalis unter Alessandro de Marchi auf begleitenden Schönklang zurückzieht. Wie Yoncheva auf einen echten musikalischen Partner reagiert, hört man in den beiden Duetten mit der Mezzosopranistin Karine Deshayes – Tracks für die einsame Insel.

Händel: Arien aus Giulio Cesare, Alcina, Rodelinda, Theodora, Agrippina & Rinaldo
Purcell: Thy Hand, Belinda…When I am laid in earth aus „Dido and Aeneas“

Sonya Yoncheva (Sopran), Karine Deshayes (Mezzosopran), Accademia Montis Regalis, Alessandro de Marchi (Leitung)
Sony Classical

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Sonya Yoncheva – The Verdi Album

Kunst der Verwandlung

Liebe, Schmerz und herzzerreißende Klage: Sonya Yoncheva zeigt auf ihrem Verdi-Album eindrucksvoll ihre Vielseitigkeit weiter

CD-Rezension Sonya Yoncheva

Pariser Liebesweben

Sonya Yonchevas Solo-Debüt: Dunkle Schmerzenslaute kommen ebenso wie umgarnende Lyrik unmittelbar zum Ausdruck weiter

Auch interessant

Radio-Tipp BR-Klassik: Puccinis „La Bohème“ live aus der MET

Die Tragik der Liebe

Heute Abend überträgt BR-Klassik um 18:59 Uhr Puccinis Oper „La Bohème“ aus der Metropolitan Opera live im Radio weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *