Ziemlich viel Eindruck

CD-Rezension Sophie Pacini

Ziemlich viel Eindruck

Viel Beeindruckendes hat Sophie Pacini zu bieten: Vor allem ein effektgeladenes, aber nie affektiertes Klavierspiel

Auf der CD außen beworben als „die neue Stimme der Klavierwelt“, hat Sophie Pacini – Kämmerling- und Gililov-Schülerin sowie Argerich-Schützling – das Label gewechselt und legt nun mit Beethovens Waldstein-Sonate und einigen Liszt-Klavierwerken ihre jüngste künstlerische Visitenkarte auf den Tisch. Viel Beeindruckendes hat sie in der Tat zu bieten, klarer Anschlag, hammerflügelartige Behandlung des Klaviers bei Beethoven, Versenkung ins Fantasieartige bei Liszt, Rasanz ohne falsches Draufgängertum, effektgeladenes, aber nie affektiertes Klavierspiel. Es gibt herausragende Passagen, Momente der Versenkung, des Vergessens, des sphärischen Gesangs, aber auch Momente, bei Beethoven, wo sich ihre Jugendlichkeit Bahn bricht, wo die Musik etwas vordergründig rauscht und vorbeizieht. Auf jeden Fall steckt mehr Substanz in der CD als in den reißerischen Formulierungen auf der Hülle.

Solo Piano. Beethoven: Waldstein-Sonate, Liszt: Consolations Nr. 1 & 2, Tannhäuser-Ouvertüre
u. a.

Sophie Pacini (Klavier)
Warner Classics

Auch interessant

3 Fragen an ...

3 Fragen an … Gudrun Gut

Seit den 70er Jahren ist die Moderatorin, DJane und Musikproduzentin Gudrun Gut in der Berliner Musikszene aktiv. weiter

Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper München – Die tote Stadt

Tod, Ekstase, Sumpf

(München, 18.11.2019) Die Korngold-Debütanten Marlis Petersen, Jonas Kaufmann und Kirill Petrenko bescheren der Bayerischen Staatsoper einen Applaus-Marathon, nur die Regie bleibt flach. weiter

Porträt Beatrice Rana

Mit Leichtigkeit

Mit ihrem außergewöhnlichen Talent meistert Beatrice Rana das schwerste Klavierrepertoire. Nebenbei hält sie Ausschau nach unbekannten Werken. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *