Mit wunderbarer Einfühlsamkeit

Rezension Trevor Pinnock – Goldberg-Variationen

Mit wunderbarer Einfühlsamkeit

Die Einspielung von Trevor Pinnock und seinem Solistenensemble der Royal Academy of Music regt an, sich mit Józef Koffler zu beschäftigen.

Mit wunderbarer Einfühlsamkeit Unter den vielen Bearbeitungen von Bachs „Goldberg-Variationen“ ragt die des polnischen Komponisten und Musikjournalisten Józef Koffler hervor. Mit wunderbarer Einfühlsamkeit arrangierte er das Klavierwerk für kleine Orchesterbesetzung um. Bachs Intentionen nie verleugnend, bringt er die Farben der Komposition zum Leuchten und lässt den Hörer auf beglückende Art eintauchen in eine verjüngte barocke Welt. Die Einspielung, die Trevor Pinnock mit einem Solistenensemble der Royal Academy of Music vorgelegt hat, regt an, sich mit Koffler zu beschäftigen. Geboren 1896 in Stryj (Österreich-Ungarn) studierte er in Wien Musik und hatte ab 1937 am Konservatorium Lemberg einen Lehrstuhl für atonale Harmonielehre und Komposition inne. Nach dem deutschen Einmarsch 1941 wurde er in das Ghetto Wieliczka verbracht. Bei dessen Auflösung 1944 konnte Koffler zunächst entfliehen, wurde letztlich aber mitsamt seiner Familie von NS-Soldaten ermordet. Viele seiner Werke sind verschollen.

© Peer Lindgreen

Trevor Pinnock

Trevor Pinnock

J. S. Bach/Koffler: Goldberg-Variationen BWV 988 für Kammerorchester

Royal Academy of Music Soloists Ensemble & Gäste, Trevor Pinnock (Leitung)
Linn

Auch interessant

Kurz gefragt: Désirée Nosbusch

„Mitnehmen würde ich nur Bach und eine Pinzette“

In diesem Jahr moderiert Désirée Nosbusch erstmals die Verleihung des OPUS Klassik im Konzerthaus Berlin. Die Schauspielerin über ... weiter

Festival Ponti Potsdam 2021

Klingende Brücken in Potsdam

Das Festival Ponti feiert die Orgel, Bach und mehr in Potsdams historischer Stadtmitte. weiter

Davos Festival: Eröffnungswochenende 2021

Musikmagie in den Schweizer Alpen

(Davos, 8.8.2021) Mit ausgefeilt ausgefallenen Programmen und famosen jungen Künstlern legt Intendant Marco Amherd auch gern mal falsche Fährten – und regt lustvoll verspielt dazu an, die Musikgeschichte neu und ausdrücklich weiblicher zu schreiben. weiter

Kommentare sind geschlossen.