Historienfilm für die Ohren

CD-Rezension Tugan Sokhiev

Historienfilm für die Ohren

Respekt: Tugan Sokiev stemmt Sergej Prokofjews Iwan der Schreckliche und lässt es nicht bloß monumental klingen

Vor einem Jahr hat Tugan Sokhiev, der junge Chef des Deutschen Symphonie-Orchesters  Berlin (DSO) in der Berliner Philharmonie Iwan der Schreckliche aufgeführt und damit für Furore gesorgt. Sergej Prokofjews Oratorium basiert auf der Filmmusik, die er für ein ambitioniertes, nicht vollständig realisiertes Filmprojekt des legendären Regisseurs Sergej Eisenstein schrieb. Jetzt gibt es die Aufnahme dieser Einstudierung auf CD. Ein Monumentalwerk, ein Kraftakt: Groß besetztes DSO, Solisten, Rundfunkchor Berlin und Staats- und Domchors Berlin wirken mit. Sokhiev schafft es, gleichzeitig die massive, bombastische Kraft dieser Musik wirkungsvoll zu bündeln und gleichzeitig scharfkantige Konturen zu gestalten, schlanke, wendige Linien und schillernde Klanggewebe zu schaffen. Das Ergebnis ist mitreißend und dramatisch. Das Oratorium wird zum packenden Hörfilm im Breitwandformat mit bestechender Farbtiefe.  

Prokofjew: Iwan der Schreckliche
Olga Borodina (Mezzosopran), Ildar Abdrazakov (Bass)
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Rundfunkchor Berlin
Staats- und Domchor Berlin, Tugan Sokhiev (Leitung)
Sony Classical

Weitere Rezensionen

Rezension Tugan Sokhiev – Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 10

Besondere Umstände

Ohne übertriebene Schärfe präsentieren Tugan Sokhiev und das Orchestre National du Capitole de Toulose Dmitri Schostakowitschs zehnte Sinfonie. weiter

DVD-Rezension Tugan Sokhiev

Rundflug

Tugan Sokhiev und das DSO lassen sich bei Brahms filmen – und fühlen sich offenbar nicht ganz wohl dabei weiter

Termine

Sonntag, 24.03.2024 18:00 Uhr Festspielhaus Baden-Baden
Samstag, 30.03.2024 18:00 Uhr Festspielhaus Baden-Baden
Freitag, 17.05.2024 19:30 Uhr Isarphilharmonie München

Naoka Aoki, Münchner Philharmoniker, Tugan Sokhiev

Sibelius: Violinkonzert d-Moll op. 47, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 5 d-Moll op. 47

Samstag, 18.05.2024 19:00 Uhr Isarphilharmonie München

Naoka Aoki, Münchner Philharmoniker, Tugan Sokhiev

Sibelius: Violinkonzert d-Moll op. 47, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 5 d-Moll op. 47

Freitag, 21.06.2024 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Jean-Frédéric Neuburger, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Tugan Sokhiev

C. Schumann: Klavierkonzert Nr. 1 a-Moll op. 7, Bruckner: Sinfonie Nr. 4 Es-Dur „Romantische“

Samstag, 22.06.2024 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Jean-Frédéric Neuburger, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Tugan Sokhiev

C. Schumann: Klavierkonzert Nr. 1 a-Moll op. 7, Bruckner: Sinfonie Nr. 4 Es-Dur „Romantische“

Sonntag, 23.06.2024 19:30 Uhr Regentenbau Bad Kissingen
Mittwoch, 26.06.2024 20:00 Uhr Kulturpalast Dresden

Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 7 C-Dur op. 60

Sächsische Staatskapelle Dresden, Tugan Sokhiev (Leitung)

Kommentare sind geschlossen.