Besondere Umstände

Rezension Tugan Sokhiev – Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 10

Besondere Umstände

Ohne übertriebene Schärfe präsentieren Tugan Sokhiev und das Orchestre National du Capitole de Toulose Dmitri Schostakowitschs zehnte Sinfonie.

Noch bevor Tugan Sokhiev im März dieses Jahres seine Ämter beim Moskauer Bolschoi-Theater und beim Nationalorchesters am Opernhaus Capitole in Toulouse aufgegeben hat, entstand mit dem französischen Orchester eine Fortsetzung des begonnenen Schostakowitsch-Projekts. Nach der achten Sinfonie (2020) liegt nun die zehnte vor. Die besonderen Umstände ihrer Entstehung 1953 setzt Sokhiev hier angemessen in Klang um, ohne die Schärfen dieser Musik übertrieben zu betonen. Er formt die Steigerungen souverän, lässt harmonische Reibungen deutlich hervortreten und zeigt, wie eng Katastrophen und der Versuch ihrer Überwindung beieinander liegen können. Rigoros formt er das Scherzo, eingebettet in eine kluge Tempo-Dramaturgie aller vier Sätze. Das Capitole-Orchester folgt dem Ansatz des Dirigenten in allen Belangen und kann durch einen weniger gleißenden, vielmehr warmen Klang punkten.

© Marc Brenner

Tugan Sokhiev

Tugan Sokhiev

Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 10

Orchestre National du Capitole de Toulouse, Tugan Sokhiev (Leitung)
Warner

Weitere Rezensionen

DVD-Rezension Tugan Sokhiev

Rundflug

Tugan Sokhiev und das DSO lassen sich bei Brahms filmen – und fühlen sich offenbar nicht ganz wohl dabei weiter

CD-Rezension Tugan Sokhiev

Historienfilm für die Ohren

Respekt: Tugan Sokiev stemmt Sergej Prokofjews Iwan der Schreckliche und lässt es nicht bloß monumental klingen weiter

Termine

Freitag, 02.12.2022 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Bruno Delepelaire, Berliner Philharmoniker, Tugan Sokhiev

Dvořák: Karneval, Konzertouvertüre op. 92, Lalo: Cellokonzert d-Moll, Tschaikowsky: Schwanensee-Suite

Samstag, 03.12.2022 19:00 Uhr Philharmonie Berlin

Bruno Delepelaire, Berliner Philharmoniker, Tugan Sokhiev

Dvořák: Karneval, Konzertouvertüre op. 92, Lalo: Cellokonzert d-Moll, Tschaikowsky: Schwanensee-Suite

Sonntag, 04.12.2022 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Bruno Delepelaire, Berliner Philharmoniker, Tugan Sokhiev

Dvořák: Karneval, Konzertouvertüre op. 92, Lalo: Cellokonzert d-Moll, Tschaikowsky: Schwanensee-Suite

Sonntag, 18.12.2022 11:00 Uhr Semperoper Dresden

Yefim Bronfman, Sächsische Staatskapelle Dresden, Tugan Sokhiev

Neuwirth: Dreydl, Mozart: Klavierkonzert Nr. 22 Es-Dur KV 482, Rimski-Korsakow: Scheherazade op. 35

Montag, 19.12.2022 20:00 Uhr Semperoper Dresden

Yefim Bronfman, Sächsische Staatskapelle Dresden, Tugan Sokhiev

Neuwirth: Dreydl, Mozart: Klavierkonzert Nr. 22 Es-Dur KV 482, Rimski-Korsakow: Scheherazade op. 35

Dienstag, 20.12.2022 20:00 Uhr Semperoper Dresden

Yefim Bronfman, Sächsische Staatskapelle Dresden, Tugan Sokhiev

Neuwirth: Dreydl, Mozart: Klavierkonzert Nr. 22 Es-Dur KV 482, Rimski-Korsakow: Scheherazade op. 35

Auch interessant

Radio-Tipp 29.6.: Tugan Sokhiev dirigiert das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin

Wiedersehen

Tugan Sokhiev dirigiert das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin in der Berliner Philharmonie. Im Gepäck ein überwiegend russisches Programm weiter

Interview Tugan Sokhiev

„Mein Repertoire ist kein Supermarkt“

Tugan Sokhiev ist seit dieser Saison Chefdirigent des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin. Ein Gespräch über 150-prozentigen Einsatz, Prokofjew, Kultursponsoring und die Verantwortung der Politik für die Klassik weiter

Kommentare sind geschlossen.