Unterwegs zu Bach

BUCH-REZENSION JOHANN SEBASTIAN BACH

Unterwegs zu Bach

Händel-Forscher begeben sich nach Florenz und London, Scarlattis Spuren findet man in Rom und Madrid und Telemann fand Inspiration in Polen ebenso wie in Paris. Doch wer sich für Johann Sebastian Bach interessiert, muss nach Ohrdruf, Arnstadt oder Mühlhausen. Denn wie kaum ein anderer Komponist war Bach ganz und gar in der Region verwurzelt, in der er sein gesamtes Leben verbrachte. Deshalb funktioniert die Idee dieses Buchs, das Leben Bachs nachzuverfolgen, indem man die Orte aufsucht, in denen er gewirkt hat, ausgezeichnet. Im Nachvollziehen dieser Stationen hat Arnt Cobbers nicht nur eine kurzweilige, überraschend umfangreiche Biografie des Komponisten und seiner Familie geschrieben, sondern auch eine Einladung an alle Bach-Fans, einige Orte neu zu entdecken: Nicht nur Leipzig kann sich damit schmücken, eine Bach-Stadt zu sein.

Auch interessant

Bücherfrühling – Felix Pestemer: Alles bleibt anders

Als vor dem Musentempel das Gemüse wuchs

Zum 200-jährigen Jubiläum des Konzerthauses Berlin fängt Felix Pestemer dessen Geschichte mit eigenen Illustrationen ein. weiter

Bücherfrühling – Matthias Hermann: Begegnungen mit Peter Schreier

Seine Stimme beglückte die Welt

Leselust im Frühling: Die schönsten Buch-Neuerscheinungen, ausgewählt von der concerti-Redaktion. Teil 3: Matthias Hermann (Hrsg.): Begegnungen mit Peter Schreier weiter

concerti Bücherfrühling – Barry Kosky: On Ecstasy

Hühnersuppe und Meistersinger

Leselust im Frühling: Die schönsten Buch-Neuerscheinungen, ausgewählt von der concerti-Redaktion. Teil 2: Barrie Kosky: On Ecstasy weiter

Kommentare sind geschlossen.