Überzeugendes Plädoyer

CD-Rezension Valerio Losito – Telemann Violinsonaten

Überzeugendes Plädoyer

Valerio Lositos und Frederico Del Sordos authentische wie leidenschaftliche Aufnahme der Telemann-Violinsonaten von 1715

Passend zum Telemann-Jahr setzen Valerio Losito und Frederico Del Sordo mit ihrer Einspielung der leider immer noch selten gehörten und gespielten Violinsonaten neue Maßstäbe. Diese historisch-informierte Neuaufnahme lebt von der herrlich spontanen und einfallsreichen Spielweise sowie den üppigen Verzierungen der beiden italienischen Barockspezialisten. Lositos bemerkenswerte Bogentechnik, die mitreißende, transparent-klangschöne Interpretation und seine unglaubliche Artikulationsvielfalt führen zu raffinierten Klangfarben, die von melancholisch über lyrisch bis hin zu überschwänglich reichen. Die originellen Sonaten von 1715 wurden Telemanns Opus 1, die der Komponist Prinz Johann Ernst von Sachsen gewidmet hat. In nur sechs Sonaten vereint Telemann Welten: Anklänge von Händelarien, polnische Volksmusik, französischer Stil und den italienischen Stil à la Corelli. Diese authentische wie leidenschaftliche Aufnahme ist ein höchst überzeugendes Plädoyer für Telemann und wird sowohl dem Komponisten als auch der Hingabe der beiden Musiker gerecht.

Telemann: Violinsonaten Nr. 1-6

Valerio Losito (Violine), Federico Del Sordo (Cembalo)
Brilliant Classics

Auch interessant

Tage Alter Musik in Herne 2021

Auf den Spuren des Ursprungs

Die Tage Alter Musik in Herne wandeln zwischen Rückbesinnung und Wiederentdeckung. weiter

Magdeburger Telemann-Festtage: Nachspielzeit

Sechs Konzerte und ein Rahmenprogramm ehren den großen Sohn der Stadt

Unter dem Motto „Nachspielzeit“ finden die ursprünglich für März geplanten Telemann-Festtage nun im kammermusikalischen Format statt. weiter

Magdeburger Telemann-Festtage 2020

Die Möglichkeiten der Instrumente empfindsam und galant ausschöpfen

Die Magdeburger Telemann-Festtage hätten in diesem Jahr ihr 25-jähriges Jubiläum gefeiert. Jetzt wurde das Festival abgesagt. weiter

Kommentare sind geschlossen.