© Thomas Müller

Deutsches Nationaltheater Weimar

Theaterplatz 2
99423 Weimar
Tel.: 03643 755334

https://www.nationaltheater-weimar.de/

Als der junge Johann Wolfgang von Goethe 1775 nach Weimar zog, schloss er sich dem von Herzogin Anna Amalia gegründeten Liebhabertheater als Schauspieler, Dichter und Spielleiter an. Als Herzog Carl August sechzehn Jahre später beschloss, im Komödienhaus ein Hoftheater zu gründen, übertrug er Goethe kurzerhand die Leitung. Später wirkte auch Friedrich Schiller mit Goethe an der Weimarer Bühne und inszenierte dort seine eigenen Stücke. Erst ab 1804 kam mit Johann Nepomuk Hummel als Kapellmeister auch die Musik nach Weimar. Werke von Mozart, Haydn und Beethoven bestimmten sein Konzertprogramm, Künstler wie Nicolo Paganini gaben Konzerte. Nach ihm erfüllte Franz Liszt die Aufgabe des Kapellmeisters und gründete vollends den Ruhm Weimars als Musikstadt. Unter seiner Leitung wurde Wagners Oper „Lohengrin“ uraufgeführt. 1889 löste ihn Richard Strauss als Kapellmeister ab. 1906 wurde das Theater abgerissen und durch einen größeren Neubau ersetzt, der zwei Jahre später eingeweiht wurde. 1919 wurde der Zuschauersaal für die Nationalversammlung zum Plenarsaal umgebaut und am 31. Juli Schauplatz der Abstimmung zur ersten demokratischen Verfassung Deutschlands. Bis heute gilt das Deutsche Nationaltheater Weimar als wichtigste Bühne Thüringens und zeigt klassische bis zeitgenössische Werke in den Sparten Oper, Schauspiel, Konzert und Tanztheater.

Opern-Kritik: Deutsches Nationaltheater Weimar – missing in cantu

Sag‘ zum Abschied leise „Ciao!“

(Weimar, 2.9.2023) Beim Kunstfest Weimar kommt im Deutschen Nationaltheater Johannes Maria Stauds neues Musiktheater „missing in cantu (eure paläste sind leer)“ zur Uraufführung. weiter

Opern-Feuilleton: Uraufführungen in der Saison 2023/2024

Sehnsucht nach dem Neuen

Sechs aufregende Auftragswerke lassen in der anstehenden Saison von einer Gründerzeit der Oper im 21. Jahrhundert träumen. weiter

Konzert für das Klima

Vivaldi und der Klimawandel

Das Merlin Ensemble Wien und Harald Lesch reisen in Weimar durch Zeit und Raum. weiter

Opern-Kritik: Deutsches Nationaltheater Weimar – Der goldene Hahn

Die Fabel ist eine Lüge

(Weimar, 5.11.2022) Sternstunde mit Rätseln: In Rimski-Korsakows Oper „Der goldene Hahn“ verschwimmen die Kategorien von Politsatire, erotischem Mysterium und metaphysischem Märchentheater zu ganz großem Musiktheater, bei dem die Kategorien von… weiter

Opern-Kritik: Deutsches Nationaltheater Weimar – Die Heimkehr des Odysseus

Trostlose Heimkehrertragödie

(Weimar, 13.11.2021) Keine Spur von Verzauberung und suggestiver Gestaltung: Bei Regisseurin Nina Gühlstorff wird Monteverdis zweite erhaltene Oper zu einer Anleitung zum Unglücklichsein. weiter

Opern-Kritik: Deutsches Nationaltheater Weimar – Lanzelot

Auf nach Weimar!

(Weimar, 23.11.2019) Peter Konwitschny inszeniert Paul Dessaus grandiosen „Lanzelot“, der zum Pflichtprogramm für jeden Opernliebhaber mutiert. weiter

Dirigent Kirill Karabits im Interview

„In Weimar fühlt man sich wie auf einer Insel“

Kirill Karabits hat sich als GMD des Deutschen Nationaltheaters in die Herzen der Musikfreunde in Weimar dirigiert – und genießt das Leben in der Goethestadt weiter

Opern-Kritik: Deutsches Nationaltheater Weimar – Tannhäuser

Die Herrin der Sinne

(Weimar, 14.4.2018) Regisseur Maximilian von Mayenburg denkt Götz Friedrichs Wagnerdeutung zeitgemäß weiter weiter

Opern-Kritik: Deutsches Nationaltheater Weimar – Lohengrin

Wagner: Lohengrin

(Weimar, 7.9.2013) Lohengrin als die Uraufführung wiederbelebendes Spiel im Spiel weiter

Freitag, 08.03.2024 19:30 Uhr Deutsches Nationaltheater Weimar

Wagner: Der fliegende Holländer

Oleksandr Pushniak (Holländer), Camila Ribero-Souza (Senta), Luciano Batinić (Daland), Peter Sonn (Erik), Marlene Gaßner (Mary), Taejun Sun (Steuermann), Dominik Beykirch (Leitung), Barbara Horáková (Regie)

Samstag, 09.03.2024 15:00 Uhr Deutsches Nationaltheater Weimar
Sonntag, 10.03.2024 18:00 Uhr Deutsches Nationaltheater Weimar

R. Strauss: Ariadne auf Naxos

Camila Ribero-Souza (Ariadne), Emma Moore (Echo), Peter Sonn (Bacchus), Jörn Eichler (Scaramuccio), Daniel Nicholson (Harlekin), Oliver Luhn (Truffaldin), Dominik Beykirch (Leitung), Martin G. Berger (Regie)

Samstag, 16.03.2024 19:30 Uhr Deutsches Nationaltheater Weimar

Rossini: La Cenerentola (Premiere)

Taejun Sun (Don Ramiro), Uwe Schenker-Primus (Don Magnifico), Marlene Gaßner (Tisbe), Ylva Sofia Stenberg (Clorinde), Sayaka Shigeshima (Angelina), Philipp Meierhöfer (Alidoro), Andreas Wolf (Leitung), Roland Schwab (Regie)

Mittwoch, 20.03.2024 10:00 Uhr Deutsches Nationaltheater Weimar

Ich bin doch nicht taub!

Kerstin Klaholz (Moderation)

Donnerstag, 21.03.2024 19:30 Uhr Deutsches Nationaltheater Weimar

Rossini: La Cenerentola

Taejun Sun (Don Ramiro), Uwe Schenker-Primus (Don Magnifico), Marlene Gaßner (Tisbe), Ylva Sofia Stenberg (Clorinde), Sayaka Shigeshima (Angelina), Philipp Meierhöfer (Alidoro), Andreas Wolf (Leitung), Roland Schwab (Regie)

Sonntag, 24.03.2024 11:00 Uhr Deutsches Nationaltheater Weimar

Mareike Friedel, Mariko Okuda, Jan Doormann, Junko Kada, David Mathe, Anne Grethen

Tomasi: Cinq Danses profanes et sacrées, Hindemith: Kleine Kammermusik op. 24, Barber: Summer Music op. 31, Janáček: Mladi

Sonntag, 24.03.2024 19:30 Uhr Deutsches Nationaltheater Weimar
Freitag, 29.03.2024 18:00 Uhr Deutsches Nationaltheater Weimar

Bellini: I Capuleti e i Montecchi

Oleksandr Pushniak (Capellio), Sayaka Shigeshima (Romeo), Ylva Sofia Stenberg (Giulietta), Taejun Sun (Tebaldo), Uwe Schenker-Primus (Lorenzo), Dominik Beykirch (Leitung), Jossi Wieler & Sergio Morabito (Regie)

Sonntag, 31.03.2024 19:30 Uhr Deutsches Nationaltheater Weimar

Rossini: La Cenerentola

Taejun Sun (Don Ramiro), Uwe Schenker-Primus (Don Magnifico), Marlene Gaßner (Tisbe), Ylva Sofia Stenberg (Clorinde), Sayaka Shigeshima (Angelina), Philipp Meierhöfer (Alidoro), Andreas Wolf (Leitung), Roland Schwab (Regie)