© Marek Kruszewski

Opernhaus Hannover

Staatsoper Hannover

Opernplatz 1
30159 Hannover
Telefon: 0511 9999 00

oper-hannover.de

Mit Mozarts „Hochzeit des Figaro“ löste 1852 das von Georg Ludwig Friedrich Laves geplante Königliche Hoftheater das Schlosstheater als Spielstätte für Oper und Theater ab – und beherbergte damit fast 100 Jahre lang die Opernproduktionen der Stadt. 1943 wurde das spätklassizistische Gebäude durch eine Brandbombe bis auf die Grundmauern zerstört. Der historische Wiederaufbau gelang sieben Jahre später und wurde mit Strauss’ „Rosenkavalier“ eingeweiht. Es folgten viele weitere kosmetische Reparaturen und Umbauten, 1985 dann auch eine General-Sanierung, die eine völlig neue Akustik hervorbrachte. Dieser konnte sich Brahms mit der Uraufführung seines Ersten Klavierkonzertes 1859 noch nicht erfreuen. Seit 1970 heißt das Opernhaus „Niedersächsisches Staatstheater Hannover“ und beheimatet das Niedersächsische Staatsorchester, welches aktuell unter der Leitung von Ivan Repušić auftritt.

Opern-Kritik: Staatsoper Hannover – Carmen

Carmens Töchterchen

(Hannover, 24.10.2020) Zwischen Musical, Revue und Performance verlegt Barbora Horáková Bizets Evergreen in die Jugendkultur der Gegenwart, ersetzt damit alte Klischees durch neue. weiter

Opern-Kritik: Staatsoper Hannover – Der junge Lord

Amüsiertheater als Selbstzweck

(Hannover, 2.9.2017) Henzes „Der junge Lord“ geht bei Regisseur Bernd Mottl einfallsreich und publikumsfreundlich über die Bühne, aber am Kern vorbei weiter

Freitag, 04.12.2020 19:30 Uhr Staatsoper Hannover

Sondheim: Sweeney Todd (Premiere)

Scott Hendricks (Sweeney Todd), Anne Weber (Mrs. Lovett), James Hendry (Leitung), Theu Boermans (Regie)

Samstag, 05.12.2020 19:30 Uhr Staatsoper Hannover

Bizet: Carmen

Stephan Zilias (Leitung), Barbora Horáková (Regie)

Sonntag, 06.12.2020 11:00 Uhr Staatsoper Hannover

Andrei Ioniță, Niedersächsisches Staatsorchester Hannover, Nuno Coelho

Ravel: Valses nobles et sentimentales, Schostakowitsch: Cellokonzert Nr. 1 Es-Dur op. 107, Kodály: Tänze aus Galánta

Sonntag, 06.12.2020 17:00 Uhr Staatsoper Hannover

Andrei Ioniță, Niedersächsisches Staatsorchester Hannover, Nuno Coelho

Ravel: Valses nobles et sentimentales, Schostakowitsch: Cellokonzert Nr. 1 Es-Dur op. 107, Kodály: Tänze aus Galánta

Montag, 07.12.2020 19:30 Uhr Staatsoper Hannover

Andrei Ioniță, Niedersächsisches Staatsorchester Hannover, Nuno Coelho

Ravel: Valses nobles et sentimentales, Schostakowitsch: Cellokonzert Nr. 1 Es-Dur op. 107, Kodály: Tänze aus Galánta

Dienstag, 08.12.2020 19:30 Uhr Staatsoper Hannover

Rastlos

Juliano Nuñes, Jiří Kylián & Lukáš Timulak (Choreografie)

Mittwoch, 09.12.2020 19:30 Uhr Staatsoper Hannover

Sondheim: Sweeney Todd

Scott Hendricks (Sweeney Todd), Anne Weber (Mrs. Lovett), James Hendry (Leitung), Theu Boermans (Regie)

Donnerstag, 10.12.2020 18:00 Uhr Staatsoper Hannover

Humperdinck: Hänsel und Gretel

Giulio Cilona (Leitung), Steffen Tiggeler (Regie)

Freitag, 11.12.2020 19:30 Uhr Staatsoper Hannover

Sondheim: Sweeney Todd

Scott Hendricks (Sweeney Todd), Anne Weber (Mrs. Lovett), James Hendry (Leitung), Theu Boermans (Regie)

Samstag, 12.12.2020 19:30 Uhr Staatsoper Hannover

We’ll Meet Again (Premiere)

Marco Goecke (Choreografie)