Kaan Bulak, Moritz Ter-Nedden, Sara Ferrández, Stefan Hadjiev, Kristina Edin

Interpreten

Kaan Bulak (Klavier und Elektronik)
Moritz Ter-Nedden (Violine)
Sara Ferrández (Viola)
Stefan Hadjiev (Violoncello)
Kristina Edin (Kontrabass)

Programm

Tegnér: Tula Hem Och Tula Vall
Purcell: Fantasias
Trabaci: Consonanze Stravaganti
Lippok: Whitesuperstructure
Kassia: Pelagia
Bulak: Piano Quintet No. 2
Triptych
Shapes of Patterns
The Lovers
Missing Ground
Illusions
Falling in a Dream
Impromptu

Termine

Mittwoch, 14.12.2022
20:00 Uhr

Auch interessant

Opern-Kritik: Komische Oper Berlin – Der fliegende Holländer

Bei Seegang nicht gekentert

(Berlin, 27.11.2022) Herbert Fritsch überrascht an der Komischen Oper Berlin mit Richard Wagners romantischer Oper – im überaus positiven Sinne. weiter

Opern-Kritik: Deutsche Oper Berlin – Fidelio

Welch ein Dunkel hier

(Berlin, 25.11.2022) Regisseur David Hermann enttäuscht mit Beethovens einziger Oper „Fidelio“ auf ganzer Linie. Die Inszenierung ist so unpolitisch und wenig ambitioniert, dass es verblüfft. weiter

Opern-Kritik: Staatsoper Unter den Linden Berlin – Il Giustino

Im Schicksalsrad zwischen Barock und Gegenwart

(Berlin, 20.11.2022) Augenzwinkernd verbindet Regisseurin Barbora Horáková für Vivaldis Musikdrama Versatzstücke und Stilmittel aus unterschiedlichen Epochen, Kunst und Kitsch. René Jacobs eröffnet diesjährigen Barocktage an der Berliner Staatsoper mit der Akademie für Alte Musik Berlin. weiter