Termintipp

Schostakowitsch: Moskau, Tscherjomuschki

Das Internationale Opernstudio geht mit Schostakowitsch auf Wohnungssuche.

© Niklas Marc Heinecke

Internationales Opernstudio Hamburg

Internationales Opernstudio Hamburg

Dmitri Schostakowitsch, der während des Stalinismus teils hochdekorierte, dann wieder scharf diffamierte Komponist, zeigt auch in seinem Werk unterschiedliche Seiten. Neben den ernsten Momenten ­wandte er sich immer wieder – teils freiwillig, teils notgedrungen – der leichten Muse zu. Dazu zählt auch seine einzige Operette „Moskau, Tscherjomuschki“. Sie entstand 1959 und damit in der kurzen sogenannten „Tauwetterperiode“ nach Stalins Tod. Die Geschichte erzählt von einigen Moskowitern, die versuchen, eine der begehrten Wohnungen im neuen Stadtteil Tscherjomuschki zu ergattern, daran aber von einem korrupten Beamten und dem Hausmeister gehindert werden.

Nur mit Hilfe einer List und eines Zaubergartens erreichen sie schließlich ihr Ziel. Schostakowitsch verbindet in diesem Werk dezente politische Kritik mit einer schwungvollen Musik. Die Operette, die nach der Uraufführung erst 1994 wieder aufgeführt wurde, ist nun in einer Neuinszenierung an der Staatsoper Hamburg zu erleben. (Nicolas Furchert)

Interpreten

Hiroshi Amako (Bubenzow)
Ruzana Grigorian (Mascha)
Dongwon Kang (Baburow)
Na’ama Shulam (Lidotschka)
Philharmonisches Staatsorchester Hamburg
Rupert Burleigh (Leitung)
Vera Nemirova (Regie)

Vergangene Termine

Mittwoch, 11.09.2019
20:00 Uhr
opera stabile
Sonntag, 08.09.2019
17:00 Uhr
opera stabile
Freitag, 06.09.2019
20:00 Uhr
opera stabile
Samstag, 29.06.2019
20:00 Uhr
opera stabile
Freitag, 28.06.2019
20:00 Uhr
opera stabile
Mittwoch, 26.06.2019
20:00 Uhr
opera stabile
Dienstag, 25.06.2019
20:00 Uhr
opera stabile
Sonntag, 23.06.2019
17:00 Uhr
opera stabile
Samstag, 22.06.2019
20:00 Uhr
opera stabile
Freitag, 21.06.2019
20:00 Uhr Premiere
opera stabile

Auch interessant

Buchtipp: Sarah Quigley – Der Dirigent

Bewusstlose Bläser und unterkühlte Geigerhände

Im achten Teil unserer Literaturreihe stellen wir Sarah Quigleys atmosphärischen Roman „Der Dirigent“ vor. weiter

Online-Tipp: hr-Sinfonieorchester im Video-Livestream

Von Russland nach Frankreich

Das hr-Sinfonieorchester spielt Werke von Schostakowitsch, Debussy und Ravel. Das Konzert ist im Livestream zu erleben. weiter

Rezension Artemis Quartett & Elisabeth Leonskaja

Kompromisslos und direkt

Das Artemis Quartett hat erstmals gemeinsam mit Elisabeth Leonskaja Werke von Dmitri Schostakowitsch eingespielt. weiter