Termintipp

Wagner: Tristan und Isolde

© Marlies Kross

Am Staatstheater Cottbus gewinnt man Richard Wagners „Tristan und Isolde" neue Facetten ab

Am Staatstheater Cottbus gewinnt man Richard Wagners „Tristan und Isolde" neue Facetten ab

Sie sind eines der bekanntesten Liebespaare überhaupt: Tristan und Isolde. Ihre Geschichte kennen vor allem Opernliebhaber etwas genauer, denn sie inspirierte Richard Wagner zur gleichnamigen Oper, in der er ein bahnbrechendes Prinzip verwirklichte: Den Tristan-Akkord als unlösbares Rätsel der Harmonielehre, der, wie Arnold Schönberg einmal meinte, „heimatlos zwischen den Gebieten der Tonarten“ herumstreiche, ein „Unruhestifter in jeder Beziehung, vor allem aber ein höchst amüsanter Geselle“ sei. Der Intendant des Staatstheaters Cottbus Stephan Märki nimmt die Herausforderung an, Wagners viel gespielter Oper neue Facetten abzugewinnen. Unterstützt wird er dabei von Bühnenbildner Philipp Fürhofer und von Generalmusikdirektor Alexander Merzyn.

Interpreten

Bryan Register (Tristan)
Dimitry Ivashchenko (König Marke)
Catherine Foster (Isolde)
Annika Schlicht (Brngäne)
Stephan Märki (Regie)
Alexander Merzyn (Leitung)

Termine

Samstag, 28.01.2023
17:00 Uhr Premiere
Samstag, 11.02.2023
17:00 Uhr
Samstag, 04.03.2023
17:00 Uhr

Auch interessant

Opern-Kritik: Staatstheater Cottbus – Im Berg

Auf der Suche nach der Wahrheit im Untergrund

(Cottbus, 10.9.2022) Das Staatstheater Cottbus eröffnet die Saison mit einer ambitionierten Musiktheateruraufführung: Das literarische Großprojekt „Im Berg“ von Franz Fühmann wird von Sebastian Vogel und Thomas Kürstner vertont und von Librettist Armin Petras inszeniert. weiter

„Alzheim“ am Staatstheater Cottbus

Wo der Schuh im Kühlschrank landet

Das Musiktheater „Alzheim“ von Xavier Dayer erzählt vom Alltag einer thailändischen Demenzstation. weiter

Opern-Kritik: Staatstheater Cottbus – Mazeppa

Brüche und Widersprüche

(Cottbus, 25.10.2020) Andrea Moses macht aus Tschaikowskys „Mazeppa“ eine atemberaubende Studie über den Untergang eines Imperiums. weiter