Startseite » Vermischtes » Wagners „Ring“ neu schmieden

460 Jahre Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin

Wagners „Ring“ neu schmieden

Die Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin begeht ihren runden Geburtstag mit Wagners „Ring ohne Worte“.

vonAndré Sperber,

Sechzehn Stunden Opernmusik des Gesanges beraubt und heruntergebrochen auf siebzig Minuten – man könnte meinen, da bleibt kaum noch etwas übrig vom ursprünglichen Werk. Doch mit Wagners monumentalem „Ring“-Konstrukt verhält es sich wie mit einer opulenten Nougat-Marzipan-Buttercreme-Torte: Auch wenn man nur ein kleines Stück herausschneidet und die Sahne runter macht, wird man immer noch satt davon. Dirigent Lorin Maazel hatte Wagners „Ring“ 1988 also quasi neu- bzw. umgeschmiedet, filterte die musikalisch-motivischen Essenzen heraus und verwandelte die übergroße Musiktheater-Tetralogie in eine gewaltige Sinfonische Dichtung. Reduziert in Drama und Umfang, aber nicht minder kraftvoll in Wirkung und Klang. Durchaus ein würdiges Werk, um den 460. Geburtstag der Mecklenburgischen Staatskapelle Schwerin  zu feiern. Gegründet 1563 ist sie das drittälteste Orchester Deutschlands – und damit sogar älter als die Operngattung selbst. Unsterbliche Szenen und Motive wie der „Walkürenritt“, „Siegfrieds Rheinfahrt“ oder „Wotans Abschied“ lagen damals noch als Zukunftsmusik in weiter Ferne.

Termine

Auch interessant

Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

„Chameleon“ das Saxophon in seiner ganzen Vielfalt

Inspiriert von der faszinierenden Fähigkeit des Chamäleons, seine Hautfarbe zu verändern, präsentiert das SIGNUM saxophone quartet eine einzigartige Sammlung von Stücken, die die Vielseitigkeit des Saxophons in den Mittelpunkt stellen.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!