Startseite » Vermischtes » Klingende Landschaften

Brandenburger Symphoniker & Maria-Elisabeth Lott spielen Barber

Klingende Landschaften

Die Brandenburger Symphoniker stellen Werke von Borodin und Copland gegenüber, als Übergang dient Barbers Violinkonzert.

vonMaximilian Theiss,

Zwischen der russischen Steppe und den amerikanischen Appalachen liegen ein Weltmeer sowie ein Kontinent. Diese Entfernung wird im 6. Sinfoniekonzert der Brandenburger Symphoniker klanglich durchmessen. Für die Szenerie seiner sinfonischen Dichtung „Steppenskizze aus Mittelasien“ fand Alexander Borodin viele erklärende Worte, um den abenteuerlichen Zug einer Karawane durch Russlands Weiten noch genauer zu beschreiben, als es seine ohnehin schon so plastische Musik vermochte. 65 Jahre später schrieb 1945 Aaron Copland ein Ballett, das von einem Frühling amerikanischer Pioniere zu Beginn des 19. Jahrhunderts erzählt, nachdem sie ein Haus in Pennsylvania errichtet haben.

Zwischen diesen beiden Polen dient Samuel Barbers Violinkonzert als Scharnier. Mit seinen schwelgerischen Gestus spricht das Werk für sich und braucht keinerlei Worte mehr. Der Virtuosität dieses Konzerts stellt sich Maria-Elisabeth Lott, die 2017 mit gerade einmal dreißig Jahren Geigenprofessorin in Detmold wurde.

Termine

Auch interessant

Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

Das Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker

Ein Konzerterlebnis der Spitzenklasse gab es im Park von Schloss Schönbrunn in Wien. Unter Leitung von Andris Nelsons präsentierten die Wiener Philharmoniker und Starsolistin Lise Davidsen ein unterhaltsamen Programm mit Musik von Verdi, Wagner, Smetana u.a.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!