Buchtipp: Lew Tolstoi – Die Kreutzersonate

Wenn das Klavierspiel die Eifersucht schürt

Im zwölften Teil unserer Bücherreihe zeigt Lew Tolstoi in seinem Roman „Die Kreutzersonate“ die verschiedenen Facetten der Liebe.

© jackmac34/Pixabay

Lew Tolstoi

Lew Tolstoi

Selbst bei so einer verhältnismäßig kurzen Geschichte wie „Die Kreutzersonate“ hat Lew Tolstoi so vieles in einem einzigen Werk vereint: ein Sittengemälde der seinerzeitigen russischen Gesellschaft, eine psychologische Analyse von Liebe und Missgunst, von Lust und Eifersucht – und einen packenden Thriller über einen ganz gewöhnlichen, psychisch stabilen Menschen, der dem Wahnsinn verfällt und zum Mörder wird. Die Rahmenhandlung spielt in einem Eisenbahnabteil. Dort halten sich die Reisenden nicht lange mit belanglosem Smalltalk auf, sondern kommen alsbald auf die Liebe zu sprechen und darauf, ob ohne sie überhaupt eine glückliche Ehe möglich wäre. Das verklärte, romantisierte Wunschdenken einer ketterauchenden Dame trifft dabei auf die patriarchalisch-frauenfeindlichen, antiquierten Ansichten eines älteren Kaufmanns.

Die Kreutzersonate: Von romantischer Liebe zum Eifersuchtsdrama

Posdnyschew jedoch, die Hauptfigur der Novelle, wird erst so richtig gesprächig, als schon die meisten Leute aus dem Zug ausgestiegen sind, und erzählt nun seine eigene Geschichte über die Liebe. Die begann mehr hedonistisch denn romantisch mit einer langen Phase sexueller Ausschweifung, ehe er mit dreißig Jahren beschloss zu heiraten. Die ersten Jahre der Ehe verliefen glücklich: Man liebte sich, man begehrte sich, man zeugte fünf Kinder. Nun ist auch die Gattin dreißig Jahre alt geworden und kann aus gesundheitlichen Gründen keinen weiteren Nachwuchs mehr zeugen.

Doch inzwischen kann der Ehegatte mit Sexualität, die nichts mit der Fortpflanzung zu tun hat, herzlich wenig anfangen, mehr noch: Sie erscheint ihm plötzlich vollends amoralisch. In dieser Krise findet Posdnyschews Ehefrau ihre persönliche Entfaltung im Klavierspiel. Posdnyschew wiederum wittert Ehebruch – erst recht, als er hört, wie die Gattin mit einem Geiger zusammen Beethovens „Kreutzersonate“ spielt. Rasend vor Eifersucht tötet er seine vermeintlich untreue Ehefrau, wird später jedoch freigesprochen vom Vorwurf des Mordes, da Posdnyschew aus Eifersucht gehandelt hat.

Buch-Empfehlung

Die Kreutzersonate

Lew TolstoiInsel Verlag, 1984

Auch interessant

Buchtipp: Alessandro Baricco – Novecento

Zauberhafter Mikrokosmos

Im letzten Teil unserer Literaturserie stechen wir mit Alessandro Bariccos „Novecento“ in hohe See. weiter

Buchtipp: Eduard Mörike – Mozart auf der Reise nach Prag

Die Flüchtigkeit der Pomeranze

Zu Mozarts hundertstem Geburtstag widmete ihm der Schriftsteller Eduard Mörike sein Werk „Mozart auf der Reise nach Prag“. weiter

Buchtipp: Robert Schneider – Schlafes Bruder

Wer liebt, muss leiden

„Schlafes Bruder“ von Robert Schneider ist keine Musikerbiografie, sondern handelt sprachmächtig von der Leidenschaft eines Menschen. weiter

Kommentare sind geschlossen.