Bücherfrühling – Clemens Birnbaum u. a. (Hg.): Feuerwerk und Halleluja

Festschrift für den Barockmeister

Hier reiben sich nicht nur Händel-Fans die Hände.

© Mathias Marx

Kulturmanager Clemens Birnbaum

Kulturmanager Clemens Birnbaum

Ein ruhmsüchtiger, schwergewichtiger Kulinariker mit homoerotischen Neigungen, der bei ausufernden Streitigkeiten nicht davor zurückschreckt, sich auch mal zu duellieren – wer könnte das wohl sein? Um die Person Georg Friedrich Händels wurden über die Jahrhunderte zahllose Legenden, Gerüchte und Geschichten verbreitet, bei denen häufig nur schwer zwischen Warheit und Mythos zu unterscheiden ist. Feststeht, dass Händel in Halle zur Welt kam, großartige Werke komponierte und schon zu Lebzeiten allerhöchste Wertschätzung erfuhr, die bis heute anhält. Zu seinen Ehren wurde 1922 erstmal das „Hallesche Händelfest“ ausgetragen, das sich schon bald zu einer renommierten Institution mit internationaler Strahlkraft entwickelte und nun auf eine hundertjährige Geschichte zurückblickt.

Vieles hat sich seither in der Händelforschung und Aufführungspraxis Händelscher Werke getan. Die Jubiläumsfestschrift „Feuerwerk und Halleluja“ zeigt diesen Wandel in allen Facetten. In zahlreichen, anschaulich aufbereiteten Beiträgen von Händel-Experten aus den Bereichen Wissenschaft und Kunst wird neben den Mythen um den Komponisten und der Geschichte der Händel-Festspiele Halle auch Werk- und Aufführungsgeschichtliches abgehandelt. Hinzu kommen kulturhistorische Themen, die beispielsweise die Händel-Rezeption zur NS-Zeit und in der DDR beleuchten. Eine höchst faszinierende Zusammenstellung und absolutes Muss für jeden, der sich vom Händel-Fan zum Händel-Experten entwickeln möchte.

Buch-Tipp

Feuerwerk und Halleluja. 100 Jahre Händel-Festspiele in Halle

Konstanze Musketa & Clemens Birnbaum (Hg.)
Henschel
208 Seiten
35 Euro

Auch interessant

Bücherherbst – Steinaecker/Bassewitz: Stockhausen

Im Rausch der Bilder

Autor Thomas von Steinaecker und Illustrator David von Bassewitz beleuchten Karlheinz Stockhauses Leben als Graphic Novel. weiter

Bücherherbst – Andreas Eichhorn (Hg.): 365 Tage mit Kurt Weill

Leben und Werk im Kaleidoskop

Der Almanach „365 Tage mit Kurt Weill“ wirft Schlaglichter auf den Komponisten. weiter

Bücherherbst – Claus-Steffen Mahnkopf: Die Kunst des Komponierens

Wie Musik entsteht

In seinem Buch beleuchtet Claus-Steffen Mahnkopf das Berufsfeld des Komponierens. weiter

Kommentare sind geschlossen.