Bücherfrühling – Kira Thurman: Singing like Germans

Abgestempelt zum Klischee

Die ersten schwarzen Sänger in Deutschland: Kira Thurman liefert einen Abriss von knapp hundert Jahren Interpreten- und Interpretationsgeschichte.

© Leisa Thompson

Arbeitet im Fachbereich Geschichte, germanische Sprachen und Literaturen an der Universität Michigan: Kira Thurman

Arbeitet im Fachbereich Geschichte, germanische Sprachen und Literaturen an der Universität Michigan: Kira Thurman

Hoffentlich erscheint diese wichtige Publikation schon bald in deutscher Sprache. Kira Thurman war bei Beginn des unter anderem vom DAAD geförderten Projekts wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachbereich Geschichte, germanische Sprachen und Literaturen an der Universität Michigan. Sie liefert einen Abriss von knapp hundert Jahren Interpreten- und Interpretationsgeschichte bis ca. 1965. Thurman bestätigt, dass sich in der nach 1955 zahlenmäßig ansteigenden Verpflichtung farbiger amerikanischer Sängerinnen (1961 Grace Bumbry als „schwarze Venus von Bayreuth“) und Sänger (1974 Simon Estes als Bayreuther „Holländer“) klischeehafte Zuschreibungen durch Veranstalter, Medien und Publikum fortsetzen.

Zugleich verdeutlicht sie, warum die Berufung als „klassischer Musiker“ für farbige Amerikaner aus sozialen Motivationen attraktiv war: Deutsche Musik wurde in US-Amerika schon lange vor 1900 durch ihren Nimbus als zivilisatorische Spitzenleistung zum Statussymbol gehobener Schichten. Thurman zeigt, dass viele nach Europa gekommene farbige Musiker wie der in Ost- und Westdeutschland auftretende Dirigent George Byrd in Amerika unbekannt blieben. Zugleich reizt sie die Erkundung „interkultureller“ Transfers. Zum Beispiel erwähnt sie den Komponisten Harry Lawrence Freeman, den man nach Aufführungen seiner Opern am Deutschen Theater Denver als „farbigen Wagner“ würdigte. Unterschiede des Umgangs vor allem mit farbigen Sängerinnen und Sängern in Deutschland und Österreich werden subtil reflektiert.

Buch-Tipp

Singing Like Germans – Black Musicians in the Land of Bach, Beethoven, and Brahms

Kira Thurman
Cornell University Press, 351 Seiten
10,98 Euro (Kindle-E-Book)

Auch interessant

Bücherherbst – Steinaecker/Bassewitz: Stockhausen

Im Rausch der Bilder

Autor Thomas von Steinaecker und Illustrator David von Bassewitz beleuchten Karlheinz Stockhauses Leben als Graphic Novel. weiter

Bücherherbst – Andreas Eichhorn (Hg.): 365 Tage mit Kurt Weill

Leben und Werk im Kaleidoskop

Der Almanach „365 Tage mit Kurt Weill“ wirft Schlaglichter auf den Komponisten. weiter

Bücherherbst – Claus-Steffen Mahnkopf: Die Kunst des Komponierens

Wie Musik entsteht

In seinem Buch beleuchtet Claus-Steffen Mahnkopf das Berufsfeld des Komponierens. weiter

Kommentare sind geschlossen.