Tournee: Jalisco Philharmonic Orchestra

Mit Mexikos Spitzenorchester in den Frühling

Temperamentvoll, mitreißend und leidenschaftlich – diesem Ruf wird das aus Guadalajara stammende Jalisco Philharmonic Orchestra mehr als gerecht. concerti verlost 4 Freikarten für das Konzert in Essen am 22. April 2017

© Marco Ayala

Orquesta Filarmoóica Jalisco

Orquesta Filarmoóica Jalisco

Die Reihe der prominenten Solisten reicht von Artur Rubinstein über die Sängerstars Luciano Pavarotti, Rolando Villazón und Placido Domingo bis hin zu Johannes Moser und Daniel Müller-Schott in neuerer Zeit. Das ist kaum verwunderlich, kann das Orquesta Filarmónica Jalisco doch auf über 100 Jahre Orchestergeschichte zurückblicken. Damit zählt es nicht nur zu den ältesten, sondern auch zu den angesehensten Klangkörpern Lateinamerikas. Gegründet als Orquesta sinfonica de Guadalajara (der Hauptstadt der Provinz Jalisco) ist es seit 1988 unter dem Namen Jalisco Philharmonic bekannt.

© Raul Rincon

Marco Parisotto

Marco Parisotto

Seit 2014 wird das Orchester von dem italienischstämmigen Kanadier Marco Parisotto geleitet, der sich unter anderem als Operndirigent einen Namen mit dem italienischen Repertoire von Verdi, Puccini oder Mascagni gemacht hat. Im Konzertbereich steht sein Engagement für das russische Repertoire gleichrangig neben den großen Symphonien von Beethoven, Bruckner und Brahms sowie den Orchesterwerken von Richard Strauss. Unter seiner Leitung fand im Februar 2015 in Guadalajara zudem ein Gala-Konzert mit Opernstar Anna Netrebko statt, einen Monat später folgte ein Konzert nur mit Werken Richard Wagners.

Sehen Sie nachfolgend ein Video zu Strauss’ Rosenkavalier, dirigiert von Marco Parisotto:

 Deutschland-Tournee anlässlich des Mexiko-Jahres

Mit berühmten mexikanischen Kompositionen des 20. Jahrhunderts und Brahms’ erster Sinfonie im Gepäck tourt das Orchester im Rahmen des Mexiko-Jahres in Deutschland und Österreich. Nordrhein-Westfalen macht am 22.April in der Philharmonie Essen den Anfang. Ein besonderes Highlight wird die deutsche Erstaufführung von Javier Álvarez′ „Metal de Tréboles“ mit dem mehrfach Grammy-nominierten Schlagzeug-Quartett „Tambuco“, die gemeinsam dem Ruf Mexikos temperamentvoll, leidenschaftlich und mitreißend mehr als Rechnung tragen.

Sehen Sie nachfolgend im Video Brahms 1. Sinfonie c-Moll op. 68, dirigiert von Marco Parisotto:

VERLOSUNG

concerti verlost unter allen Einsendungen mit dem Stichwort „Jalisco Philharmonic in Essen“ im Betreff an redaktion@concerti.de 4 Freikarten. Einsendeschluss ist der 19. April 2016.  Verraten Sie uns zudem, warum ausgerechnet Sie eine der 4 Freikarten gewinnen sollten!

Teilnahmebedingungen
Die Teilnahme am Gewinnspiel ist kostenlos.
Gewinnspielteilnahme ab 18 Jahren
Die Gewinner werden nach Gewinnausgabe direkt per Email benachrichtigt.
Personenbezogene Daten werden gem. dem gültigen Datenschutzgesetz behandelt
und nicht an Dritte zu Werbezwecken weitergeben.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Gewinne werden nicht in bar ausgezahlt.
Mitarbeiter der concerti media GmbH und deren Angehörige sind von der Teilnahme ausgeschlossen.

Alle Termine der Tour in der Übersicht:

  • Sa, 22. April 2017 – Essen: Philharmonie Essen, Huyssenallee 53, 45128 Essen
  • Mo, 24. April 2017 – Berlin: Konzerthaus Berlin, Gendarmenmarkt, 10117 Berlin
  • Mi, 26. April 2017 – München: Philharmonie im Gasteig, Rosenheimer Str. 5, 81667 München
  • Fr, 28. April 2017 – Wien: Wiener Konzerthaus, Lothringerstraße 20, A-1030 Wien

Auch interessant

Blickwinkel: Regina Lux-Hahn und Matthias Schulz

„Wir hoffen auf viele Nachahmer!“

Das Kinderopernhaus der Staatsoper Unter den Linden wird zehn Jahre alt und erhielt in diesem Jahr den OPUS KLASSIK in der Kategorie „Nachwuchsförderung“. Ein Gespräch mit Initiatorin Regina Lux-Hahn und Staatsopern-Intendant Matthias Schulz. weiter

Livestream Sonderkonzert

Benefizkonzert unter den Linden

Am 15. November um 15 Uhr machen die Staatskapelle Berlin und Daniel Barenboim mit einem Sinfoniekonzert insbesondere auf die schwierige Situation von freischaffenden Kollegen aufmerksam und rufen zu deren Unterstützung auf mittels Spenden an den Nothilfefonds der Deutschen Orchester-Stiftung. weiter

Opern-Kritik: Komische Oper Berlin – Die Großherzogin von Gerolstein

Kein nymphomanes Dummchen!

(Berlin, 31.10.2020) Barrie Kosky verzichtet in seiner Inszenierung von „Die Großherzogin von Gerolstein“ an der Komischen Oper Berlin auf Corona-Seufzer und wendet den für die Theaterkultur eingesetzten Begriff „Freizeitindustrie“ ins Visionäre. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *