Publikum in Corona-Zeiten: Besuch in Österreich

„Streaming ist eine Notlösung“

Trotz Pandemie sucht concerti das Publikum des Jahres 2020. Doch wie sieht ein Konzertbesuch in Zeiten von Corona aus? concerti hat zwei Konzertbesucher zu Ihren Erfahrungen in Österreich im Sommer befragt.

© SF/Marco Borrelli

Beethovens Neunte mit den Wiener Philharmonikern im August 2020

Beethovens Neunte mit den Wiener Philharmonikern im August 2020

Das Jahr ist ein Auf und Ab zwischen Lockerung und Lockdown. Als Österreich im Sommer die Öffnung der Konzertsäle beschloss, haben zwei concerti-Leser sofort die Chance genutzt und ihren Musikhunger im Nachbarland gestillt. Das erste Konzert hat Jörg Thome bereits Anfang Juli besucht. Es war ein Beethoven-Klavierkonzert mit Rudolf Buchbinder und den Wiener Symphonikern im Wiener Konzerthaus. Die Vorfreude und Spannung waren groß. „Das Konzert war musikalisch sehr schön, aber die Stimmung war wegen der geringen Zuschauerzahl verhalten. Richtige Begeisterung gab es erst wieder bei meinem zweiten Konzert mit Beethovens Neunter bei den Salzburger Festspielen Mitte August im Großen Festspielhaus mit über 1.000 Zuschauern.“

© privat

Dr. Jörg Thome

Dr. Jörg Thome

Die Unterschiede im Vergleich zu Konzerten in Deutschland waren zwar gering, aber entscheidend, wie Jörg Thome erklärt: „In Österreich gilt für Konzertbesucher ein Mindestabstand von einem Meter. Die Österreicher nannten das den ,Babyelefanten‘. Und ich weiß, dass vor der neunten Sinfonie die Sängerinnen und Sänger mehrfach auf das Coronavirus getestet wurden. Nur deshalb durfte der Chor ohne Mindestabstand auf der Bühne singen.“ Bei den Salzburger Festspielen und im Wiener Konzerthaus habe man bei den geltenden Verordnungen eine optimale Auslastung der Konzertsäle hinbekommen. „Übrigens ohne einen einzigen Coronafall bei den Salzburger Festspielen mit ca. 90 Veranstaltungen“, gibt Jörg Thome zu bedenken. „In Deutschland sehe ich das Überleben von Konzertveranstaltern viel mehr gefährdet mit nur zu einem Viertel gefüllten Konzertsälen.“

Ob für den passionierten Konzertbesucher Live-Streaming eine Alternative darstelle? „Nein, das ist definitiv nur eine Notlösung. Beim Lockdown Mitte März war es für mich unvorstellbar, dass die Konzertsäle und Opernhäuser monatelang für Besucher geschlossen bleiben. Beim Live-Streaming fehlen mir die Konzertatmosphäre und der Austausch mit anderen Besuchern über das Live-Erlebnis.“

„Es war die gleiche Liebe zur Musik spürbar“

Auch Claudia Rasch hat in diesem Jahr sehr viel vermisst. „Wir wollten vieles machen und mussten alles absagen. Mein Mann und ich waren im August in Bregenz, und im Festspielhaus war, wie bei uns ja auch, jede zweite Reihe leer. Aber es war ein ganz tolles Konzert mit dem Sinfonieorchester St. Gallen. Es hat mich richtig begeistert und macht mich neugierig auf kommende Konzerte. Es ist unbeschreiblich, wenn die Musik uns voller Leidenschaft aus der Corona-Lethargie herausholt.“

© privat

Claudia Rasch

Claudia Rasch

Abgesehen von den Hygienemaßnahmen habe sie keinen großen Unterschied im Verlgeich zu Zeiten vor der Pandemie festgestellt. „Klar, das Orchester saß weiter auseinander, aber ansonsten war die gleiche Liebe zur Musik spürbar“, erzählt Claudia Rasch. „Und auch das Publikum hat genauso begeistert mitgemacht wie vorher auch.“

Haben Sie schon für Ihr Publikum des Jahres 2020 abgestimmt? Hier geht es zum Voting.

Auch interessant

Bücherherbst – Marie-Luise Dingler: Hurra, wir spielen ein Konzert

Musik als tierisches Vergnügen

Herbstzeit – Lesezeit. Die schönsten Bücher für die dunkle Jahreszeit, ausgewählt von der concerti-Redaktion. Teil 11: Marie-Luise Dingler: Hurra, wir spielen ein Konzert weiter

Aerosol-Studie mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks

Mit Abstand betrachtet

Durchgepustet: Wissenschaftliche Studie untersucht die Ausbreitung von Aerosolen beim Spielen von Trompete, Querflöte und Klarinette. weiter

Publikum in Corona-Zeiten: Klassik im Stream

Oper auf dem Sofa

Trotz Pandemie sucht concerti das Publikum des Jahres 2020. Da derzeit die Konzertsäle und Opernhäuser erneut geschlossen haben und das Publikum zu Hause bleiben muss, weicht Musikfan Waltraud Anderlohr auf Streaming-Angebote aus. weiter

Kommentare sind geschlossen.