Opern-Kritik: Salzburger Festspiele – Aida

Mehr als ein reines Netrebko-Event

(Salzburg, 12.8.2017) Anna Netrebko glänzt bei der umjubelten Salzburger „Aida“, die sich musikalisch kaum überbieten lässt

Anna Netrebko (Aida) © Salzburger Festspiele/Monika Rittershaus

Szenenbild aus „Aida“ von den Salzburger Festspielen 2017

Auf den ersten Blick erkennt man sie gar nicht unter all der Schminke. Anna Netrebko hat etwas gewagt, was manche Eiferer der politischen Korrektheit verächtlich „Black-Facing“ nennen, präsentiert sich also als eine farbige Äthiopierin mit aparten Zeichnungen im Gesicht, dazu kunstvoll frisiert und in farbenprächtige Gewänder gehüllt. Wenn dann noch die traumhafte Stimme dazu kommt, die im Laufe der Jahre an Größe und dramatischem Potenzial gewonnen hat und zum Ende ihrer großen Szene „Numi, pietà del mio soffrir“ mit überirdisch schönen Kopf- und Pianotönen anrührt, die nur wenige Kolleginnen aufbieten können, hat das spektakuläre Rollendebüt die großen Erwartungen noch übertroffen.

Anna Netrebko als Publikumsmagnet

Den wahnwitzigen Hype um die Primadonna mag man angesichts von gigantischen Salzburger Schwarzmarktpreisen bis zu 4.000 Euro pro Karte für übertrieben halten. Aber dass man seit Leontyne Price keine vergleichbar grandiose Aida mehr gehört hat, muss man der Russin schon konzedieren.

Szenenbild aus „Aida“ von den Salzburger Festspielen 2017

Anna Netrebko debütiert in Salzburg als „Aida“ © Salzburger Festspiele/Monika Rittershaus

Die Salzburger Produktion, die wegen der großen Nachfrage im nächsten Sommer wiederaufgenommen werden soll, bot aber mehr als ein reines Netrebko-Event. Auch wenn die Inszenierung der iranischen Filmemacherin, Fotografin und Video-Künstlerin Shirin Neshat trotz aktueller Bezüge zur Flüchtlingskrise angesichts einer allzu reduzierten Personenregie weitgehend konzertant anmutete. Für die Emigrantin, die sich der Heldin Aida als Vertriebene und von Männern Unterdrückte seelenverwandt fühlt, war dies ihr Debüt als Opernregisseurin. Ihre Einfälle beschränken sich mehr oder minder auf drei kurze Videos. Zwei davon in Schwarz-Weiß zeigen frontal in die Kamera starrende Migranten, im letzten Akt zeigt ein Video die über Radamès zu Gericht sitzenden Oberpriester.

Regie ohne großen Erkenntnisgewinn

Einen Erkenntnisgewinn bescheren diese Bilder nicht. Neshats Aida ist mehr Installation als Musiktheater ohne imposante Schauwerte. Statt Pyramiden und Elefanten gibt es auf Christian Schmidts karger Bühne nur zwei weiße, verschiebbare Kuben, in ihnen arrangiert die Regisseurin auch den Wiener Staatsopernchor als starre Tableaus.

Szenenbild aus „Aida“ von den Salzburger Festspielen 2017

Minimalistisches Bühnenbild in Salzburg © Salzburger Festspiele/Monika Rittershaus

Anna Netrebko ist, wiewohl von der Regisseurin allein gelassen, nicht darum verlegen, ihre Figur glaubwürdig zu verkörpern. Sie spielt intensiv wie immer, berührt mit starker Mimik und Gestik als die Leidende, Liebende, sich Aufopfernde. Das Musiktheater kommt gleichwohl zu kurz, aber das war womöglich der Preis für die uneingeschränkte Vorfahrt der Musik und Riccardo Mutis Bereitschaft, sich entgegen seiner Vorsätze doch noch einmal auf eine Regie einzulassen. In den vergangenen Jahren stand er nur für konzertante Aufführungen zur Verfügung.

Riccardo Muti zaubert am Pult

Musikalisch lässt sich die umjubelte Salzburger Aida nicht überbieten. Muti leitet die farbenprächtig spielenden Wiener Philharmoniker äußerst differenziert. Er fokussiert auf die feinen, leisen, unheroischen, kammermusikalischen Facetten. Jedes, mit dem denkbar schönsten Ton angestimmte noch so kurze Oboen-und Flötensolo wird da zum Ereignis. Der berühmte Triumphmarsch tönt majestätisch, makellos vor allem die Trompeten direkt von der Bühne, doch lässt es der geniale Verdi-Interpret zugunsten eines kompakten, kultivierten Klangs nie zu stark krachen.

Szenenbild aus „Aida“ von den Salzburger Festspielen 2017

Anna Netrebko (Aida) und Ekaterina Semenchuk (Amneris) © Salzburger Festspiele/Monika Rittershaus

Bis in kleinste Nebenrollen hinein könnte auch die Besetzung kaum trefflicher ausfallen. Ekaterina Semenchuk steht der Netrebko als Amneris in nichts nach, führt ihren großen Mezzo schlank und ohne unschöne Tremoli, die man neuerdings so oft in diesem Fach hört, durch alle Register. Und welch explosive, satte Spitzentöne bringt sie erst in der finalen Gerichtsszene hervor: So hat man sie seit Fiorenza Cossotto nicht mehr gehört.

Nachhaltige Vorstellung mit starken Sängern

Als Radamès hätte sich manch einer vielleicht in dieser Luxusbesetzung Jonas Kaufmann als I-Tüpfelchen gewünscht. Aber wie gut, dass es außer ihm noch andere Tenöre gibt, die eine solche Partie zu meistern verstehen: Francesco Meli singt zwar mit weniger Schmelz, aber er bietet alles auf, was es für die Rolle braucht, singt den Feldherrn mit wunderbaren Phrasierungen, zart in der Intonation, nie kraftmeierisch und das „Celeste Aida“ ungemein kultiviert. Eine ebenso starke Figur machten Roberto Tagliavini als Ägypterkönig und Luca Salsi als Aidas Vater Amonasro, zwei profunde Stimmen, die sich wunderbar verbanden mit Anna Netrebko.

Szenenbild aus „Aida“ von den Salzburger Festspielen 2017

Francesco Meli (Radamès) und Anna Netrebko (Aida) © Salzburger Festspiele/Monika Rittershaus

Die letzte Szene, in der Aida und Radamès zusammen sterben, berührte am stärksten. Wie Netrebko und Meli mit der denkbar größten Zärtlichkeit ihr Duett „Ah! Si chiude il ciel“ sangen, klang noch nach den stehenden Ovationen lange nach.

Salzburger Festspiele
Verdi: Aida

Ausführende: Riccardo Muti (Leitung), Shirin Neshat (Regie), Christian Schmidt (Bühne), Tatyana van Walsum (Kostüme), Reinhard Traub (Licht), Martin Gschlacht (Kamera), Thomas Wilhelm (Choreografie), Bettina Auer (Dramaturgie), Anna Netrebko (Aida), Roberto Tagliavini (Der König), Ekaterina Semenchuk (Amneris), Francesco Meli (Radamès), Dmitry Belosselskiy (Ramfis), Luca Salsi (Amonasro), Bror Magnus Tødenes (Ein Bote), Benedetta Torre (Oberpriesterin), Wiener Philharmoniker, Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor, Angelika-Prokopp-Sommerakademie der Wiener Philharmoniker

Auch interessant

Radio-Tipp: Mailänder Scala auf BR-Klassik

Skandale, Mythen und Triumphe

Pünktlich zur Saison-Eröffnung der Mailänder Scala widmet sich BR-Klassik heute um 19:05 mit einer Reportage dem traditionsreichen Opernhaus weiter

Live aus der Scala: Giordanos „Andrea Chénier“ im Kino

Im Tod vereint

Mit Umberto Giordanos Oper „Andrea Chénier“ wird am 7. Dezember erstmals die starbesetzte Saison-Eröffnung der Scala live in deutschen Kinos gezeigt weiter

Werk der Woche - Verdi: La traviata

Die vom Wege Abgekommene

Partygängerin, Prostituierte und It-Girl: „La traviata“ fiel bei der Uraufführung in Venedig durch, da das Sujet im provinziellen Italien noch anrüchig erschien. Doch am Schluss siegte Verdis Musik weiter

Rezensionen

CD-Rezension Puccini: Manon Lescaut mit Anna Netrebko

Diva in Topform

Anna Netrebko setzt einem durchwachsenen Live-Mitschnitt aus Salzburg Glanzlichter auf weiter

CD-Rezension Anna Netrebko

Im Zeichen des Verismo

Wunderstimme Anna Netrebko erkundet mit ihrem Gatten die dramatischen Töne weiter

CD-Rezension Anna Netrebko

Schiller-Reduktion

Kann nicht ganz überzeugen: Verdis Schiller-Adaption Giovanna d`Arco aus Salzburg mit Anna Netrebko und Plácido Domingo weiter

5 Antworten zu “Mehr als ein reines Netrebko-Event”

  1. Lorenz Kerscher sagt:

    Ich bin kein Netrebko-Fan und sehe nicht jedes ihrer Rollendebüts durch die rosarote Brille, doch die Rolle der Aida verkörpert sie nach meinem Empfinden sehr gut und bewegend. Die Amneris der Ekaterina Sementchuk steht ihr in keiner Weise nach und das Duell der beiden als Rivalinnen liebenden Frauen geht unentschieden aus. Die Inszenierung enttäuscht mich – sie böte einen idealen Rahmen für Verdi-Requiem, das ich in dieser Standbilderversion sehr gerne einmal mitsingen würde. Vielleicht ist der Regisseurin entgangen, dass Aida eine Oper ist …
    Glücklicherweise hatte man für alle Rollen fantastische Solisten, die auch noch bewegende Rollenportraits liefern, wenn man sie in einen luftleeren Raum stellt!

  2. Waltraud Riegler sagt:

    Also ich weiss ja nicht, welche Vorstellung der Auto besucht hat, aber die TV-Übertragung hat für mich ein anderes Bild abgegeben. Unsaubere Höhen, Tremolo und Dauerforte, das war mein Eindruck von der so hochgejubelten Aida. Radames klang immer brav, aber in höchstem Masse uninteressant. Die Bässe hatten Allerwelts-Niveau, Amonasro grimmig, aber nicht wirklich gefährlich. Mehrdimensional einzig Amneris.
    Über das Dirigat schweige ich lieber, die Inszenierung war nicht vorhanden.
    Alles in allem ein Medienspektakel, das die Erwartungen zu hoch geschraubt hatte und die nie udn nimmer erfüllt wurden.
    Natürlich müssen alle die, die viel Geld investiert haben und auch diejenigen, die weiterhin in Salzburg eingeladen werden wollen, in das erwünschte Horn blasen.

    • Maria Schmidmeier sagt:

      Sehr geehrte Frau Rieger,
      über Geschmack kann man wirklich nicht streiten. Ich bin dankbar für die TV-Übertragung und fand – neben Sängern und Orchester – die Inszenierung sehr gelungen, ästhetisch und dezent. Dadurch waren die wunderbaren Stimmen und die Musik im Vordergrund – ein ungestörter Genuss.

      Zur Orthographie u.a.: Nicht „in höchstem Masse“ sondern „in höchstem Maße“; nicht „weiss“ sondern „weiß“ …

      • Klaus Wallprecht sagt:

        Liebe Frau Schmidmeier,ich finde.was Frau Riegler geschrieben hat,völlig richtig!!Frau Netrebko als Aida und Frau Sementschuk Amneris waren hervorragend besetzt,nur Herr Meli als Radames…wie sagte einmal Del Monaco zur Besetzung Carreras als Radames“ein Nemorino in Ägypten“,das selbe kann ich hier auch behaupten,nette Stimme,aber Radames…..!!! Da gab es schon andere Kaliber!!!!!

        • Lorenz Kerscher sagt:

          Ich habe in meiner von den Urahnen geerbten Schellackplattensammlung auch schon ganz tolle Heldentenöre gehört und doch finde ich solche rückwärtsgewandten Vergleiche nicht sinnvoll! Die Stars vergangener Jahrhunderte sind nicht mehr unter uns, also müssen wir uns mit den heute aktiven Künstler anfreunden. Und darunter ist m.E. Francesco Meli ein junger Künstler mit großem Potential, einer dem die Zukunft gehört.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *