Festival Alter Musik in Bernau

Vielseitige Töne

Das Festival Alter Musik präsentiert in der Bernauer St. Marienkirche zum 24. Mal fünf Konzerte mit unterschiedlichen Formaten

© Sandra Ludewig

Simone Kermes

Simone Kermes

Bereits im vierten Jahr konzipiert das Ensemble lautten compagney aus Berlin gemeinsam mit dem Förderverein St. Marien Bernau e.V. für das Festival Alter Musik ein Programm mit fünf kontrastreichen Konzerten. Beim Eröffnungskonzert am 15. September singt Simone Kermes, die Primadonna assoluta der barocken Oper, Werke unterschiedlicher Komponisten der neapolitanischen Schule. Die Barockkönigin liefert dabei ein beeindruckendes Zeugnis der technischen Meisterschaft der Gesangskünste von damals. Mit „Von Liebe und Finsternis“ ist das Nachtkonzert betitelt, bei dem mit Harfe und Viola da Gamba Madrigale aus dem 16. und 17. Jahrhundert erklingen.

Mit einer musikalischen Lesung ehrt die lautten compagney Berlin den im Reformationsjahr allseits gefeierten Martin Luther, der, gelesen von dem Schauspieler Michael Trischan, selbst zu Wort kommt. Luthers Sprache wimmelt im Original nur so von Zoten, Banalitäten und wendigen Klugheiten. Diese vielseitigen Töne greift die lautten compagney auf und untermalt die Lesung mit den Deutschen Tenorliedern des 16. Jahrhunderts.

Beim Festival Alter Musik wird getanzt

Der Gedanke an die Endlichkeit des eigenen Daseins war den Menschen im 17. Jahrhundert vertraut. So ließ sich Heinrich Posthumus Reuß zu Lebzeiten einen „insgeheim geschaffenen Sarg“ mit den Textanfängen seiner künftigen Totenmesse gestalten und bestellte Musik für seine Leichenfeier bei Heinrich Schütz. Mit den Musikalischen Exequien gelang diesem ein Werk, das bis heute fasziniert. Memento mori! Die lautten compagney spielt an der Seite des Ensembles amarcord, einem der führenden Vokalensembles, außerdem Werke von Johann Sebastian Bach, Dietrich Buxtehude, Johann Rosenmüller und Michael Praetorius.

Zum Abschluss des diesjährigen Festivals Alter Musik in Bernau lädt Jutta Voß vom Ensemble Historischer Tanz der Universität der Künste  bei „Alles tanzt!“ das Publikum zum Mittanzen ein. Im KulturGut-Speicher Börnicke studiert sie gemeinsam mit den Zuschauern historische Schreittänze ein. Die lautten compagney, die zum Tanz aufspielt, wird dazu tatkräftig unterstützt von Schülern der Musikschule Barnim.

Die lautten compagney zusammen mit dem Calmus Ensemble:

concerti-Tipp:

Festival Alter Musik
Zeitraum: 15. – 17. 09. 2017
Mitwirkende: Simone Kermes, Ensemble amarcord, Michael Trischan, lautten compagney berlin
Ort: Bernau

Termine

Mittwoch, 18.03.2020 19:00 Uhr Berliner Dom

Wer bin ich?

lautten compagney Berlin, Kammerensemble des Staats- und Domchors Berlin, Kai-Uwe Jirka (Leitung)

Donnerstag, 19.03.2020 19:00 Uhr Berliner Dom
Freitag, 20.03.2020 19:30 Uhr Klosterkirche Neuruppin
Samstag, 21.03.2020 11:00 Uhr Neumühle Alt-Ruppin Neuruppin
Samstag, 21.03.2020 15:00 Uhr Laurentiuskirche Rheinsberg
Sonntag, 22.03.2020 11:00 Uhr Neumühle Alt-Ruppin Neuruppin
Sonntag, 22.03.2020 16:00 Uhr Hangar-312 Neuruppin
Dienstag, 31.03.2020 19:30 Uhr Theater im Delphi Berlin

:lounge – Barocke Beats und Improvisationen

lautten compagney Berlin, Wolfgang Katschner (Leitung)

Freitag, 10.04.2020 20:00 Uhr Gethsemane-Kirche Berlin

Schütz: Mätthaus-Passion

Lautten compagney Berlin, Staats- und Domchor Berlin

Montag, 13.04.2020 15:00 Uhr Johann-Sebastian-Bach-Kirche Arnstadt

Auch interessant

Anzeige
CD-Verlosung Lautten Compagney Berlin – „Circle Line“

Renaissance trifft auf Minimal Music

Das neue Album der Lautten Compagney Berlin „Circle Line“ verbindet Musik von Guillaume Dufay mit Werken von Philip Glass. concerti verlost 4 CDs. weiter

Blind gehört: Wolfgang Katschner von der Lautten Compagney Berlin

„Hört sich nach guter Laune an“

Wolfgang Katschner von der Lautten Compagney Berlin hört und kommentiert CDs von Kollegen, ohne dass er erfährt, wer spielt weiter

Porträt Lautten Compagney

Aus dem Klanglabor

Angefangen hat alles 1984 in einem Duo – seither hat
 die Neugier auf Entdeckungen die Lautten Compagney stetig wachsen lassen weiter

Rezensionen

CD-Rezension Händel/Vinci: Didone abbandonata

Verlassen

Wolfgang Katschner hat mit der Lautten Compagney und einer illustren Sängerschar eine atmosphärisch dichte, stimmige, packende, bunte Einspielung von „Didone abbandonata“ vorgelegt weiter

CD-Rezension Lautten Compagney – Misterio

Rosenkranz und Tango

Julia Schröder und die Lautten Compagney Berlin lassen die beiden Komponisten Biber und Piazzolla aufeinandertreffen weiter

CD-Rezension Händel – Neun deutsche Arien

Nuanciert

Händels deutsche Arien mit erfahrenen Virtuosen und einer Newcomerin weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *