Herbstliche Musiktage Bad Urach 2022

Singen wie mit Engelszungen

In Bad Urach, der schönen Residenzstadt am Fuße der Schwäbischen Alb, feiern die Herbstlichen Musiktage den Vokalklang.

© Tim Klöcker

Gepflegte Klangfarbenmalerei: Flex Ensemble

Gepflegte Klangfarbenmalerei: Flex Ensemble

Da sollte wirklich für jeden was dabei sein. Liedgesang, Kammermusik, Jazz, dazu eine Kinderoper und sogar Großsinfonik mit Gustav Mahlers dritter Sinfonie: All das und noch mehr gibt es zu hören bei den Herbstlichen Musiktagen in Bad Urach, der beschaulichen Stadt auf der Schwäbischen Alb, nach zwei Jahren endlich wieder ohne coronabedingte Einschränkungen. „Engelszungen“ lautet das vermutlich auf die teilnehmenden Vokalkünstler gemünzte Motto, und gesungen wird in der Tat viel. Gleich im Eröffnungskonzert vom Jazzchor Freiburg, aber auch vom künstlerischen Leiter Florian Prey oder dem BachWerkVokal Salzburg. Das instrumentale Programm kann sich ebenfalls hören lassen: Das Flex Ensemble spielt unter anderem eine Bearbeitung von Beethovens „Eroica“, die Geigerin Arabella Steinbacher ein mozartsches Violinkonzert. Und selbst für eher dem Kulinarischen Zugeneigte haben die Musiktage ein Angebot: Beim Künkele-Abend dürfen sie sich bei der Betrachtung des livemusikbegleiteten Buster-Keaton-Stummfilms an Gänsebraten und Apfelmus laben.

Panorama von Bad Urach

Herbstliche Musiktage Bad Urach

30. September bis 07. Oktober 2022

Die Herbstlichen Musiktage Bad Urach finden seit ihrer Gründung im Jahr 1981 jährlich im September und Oktober statt. Im Zentrum des Festivals stehen Liederabende, zudem finden sich sinfonische Konzerte sowie Chor- und Kammermusik auf dem Programm. weiter

Auch interessant

Herbstliche Musiktage Bad Urach 2020

Weil’s sich mit Kopf im Sand schlecht singen lässt

Die Herbstlichen Musiktage feiern die menschliche Stimme – und 40-jähriges Jubiläum. weiter

Herbstliche Musiktage Bad Urach 2019

„Don Giovanni“, angelehnt an Beethovens „Eroica“

Die Herbstlichen Musiktage Bad Urach bringen dieses Jahr das „Phänomen Zeit“ zum Klingen. weiter

Kommentare sind geschlossen.