Festivalguide - Telemann Festtage Magdeburg 2016

Image-Politur

Zwei, denen die Geschichte übel mitgespielt hat: Telemann und Magdeburg, doch mit den Festtagen gelingt der Stadt ein neuer Blick

© Wikimedia Commons

Georg Philipp Telemann

Georg Philipp Telemann

Der Fluss, immer wieder dieser Fluss. Er ist es auf den in Magdeburg alles hinausläuft. Ohne ihn, ohne die Furt durch die Elbe an dieser Stelle, gäbe es die Stadt gar nicht. Gurgelnd strömt das Wasser beim Blick aus den Fenstern tief unten vorbei. Wir sind im Remter, einem herrlich mittelalterlichen Sall, desse Spitzbögen die Decke tragen. Remter ist das deutsche Wort für „Refektorium“ – der Ort, an dem die Mönche zum Essen zusammenkamen.

Gleich nebenan erhebt sich stolz der Dom. Klänge erfüllen den Raum: Duette, Terzette, Suiten, ein Concerto. Sie beruhigen die Seele, öffnen ein Fenster in eine ferne und doch seltsam nahe Empfindungswelt. Es ist Musik von Georg Philip Telemann, der 1681 in Magdeburg zur Welt kam und ganz in der Nähe des Doms zur Schule ging.

Telemann war keine seelenlose Tonmaschine

Seinen Ruhm begründete er anderswo, vor allem als Director Musices in Hamburg. Trotzdem: Magdeburg ist sein Geburtstadt, und seit 1962 rücken hier die Telemann-Festtage sein Werk in den Fokus. Wissenschaftlich, indem die Kompositionen in den Archiven erschlossen werden. Und klanglich, schlicht indem man sie aufführen lässt, und zwar von bekannten Musikern und Experten Alter Musik auf historischen Instrumenten.  So arbeitet man in Magdeburg kontinuierlich an einem neuen Blick auf Telemann, der in direkter Nachbarschaft seiner barocken Zeitgenossen Händel und Bach lange als Vielschreiber, als seelenlose Tonmaschine gering geschätzt wurde.

Magdeburg braucht solche Identifikationsfiguren. Hat es die Geschichte mit der Stadt doch nicht besonders gut gemeint: Um 900 war sie unter Kaiseer Otto I. das Zentrum des Reiches gewesen, hätte so etwas wie das deutsche Paris werden können. Mit dem Magdeburger Dom entstand, noch vor Köln, erstmals ein ambitioniertes Bauwerk im französischen Baustil auf deutschem Boden. Ein Dutzend weiterer großer Kirchen prägten das Statdtbild von der Elbe her – es muss ein überwältigender Anblick gewesen sein.  Doch Tillys Truppen legten die Herrlichkeit im Dreißigjährigen Krieg in Schutt und Asche, und was im 19. Jahrhundert ernerut aufblühte, ging im Bombenhagel des Zweiten Weltkriegs unter.

Heute ist Magdeburg eine von Plattenbauten geprägte Großstadt im strukturschwachen Norden Sachsen-Anhalts – mit weinigen wunderbaren historischen Überbleibseln und überraschenden Ecken in der Innenstadt. Und genau die zu erkunden, dazu bieten die Telemann-Festtage eine großartige Gelegenheit.

Da der Dom selbst für Telemanns Musik zu groß und für die historischen Instrumente im März zu kalt ist, wird im Remter gespielt. Oder, nicht weit entfernt, im Kloster Unser Lieben Frauen, in der Johanniskirche oder im von Schinkel entworfenen Gesellschaftshaus, in dem das Telemann-Zentrum seinen Sitz hat. Dazu im Opernahus, wo jährlich eine von Telemanns Opern neu entdeckt wird. Und 2016 kommt als neuer Spielort der charmante Antoniussaal hinzu, der sich in einem Renaissance-Gebäude verbirgt: So können auswärtige Besucher Musik genießen und dabei die architektonischen Perlen einer oft unterschätzen Stadt erkunden.

Und dank des breiten Spektrums an Spielstätten ist garantiert, dass auch die Magdeburger selbst „ihren“ Telemann immer wieder neu kennenlernen.

Die Festivaldaten im Überblick:

Zeitraum:  11.03.-20.03.2016

Künstler: Daniel Hope, Berliner Barocksolisten, Leipziger Barocksolisten, Hans Christoph Rademann, La Stagione Frankfurt, Stefano Veggetti, Florian Heyerick, NeoBarock, Dorothee Oberlinger, Ensemble 1700 u. a.

Ort: Magdeburg

Georg Philipp Telemann porträtiert von Georg Lichtensteger (um 1745)

Telemann-Festtage Magdeburg (abgesagt)

13. bis 22. März 2020

Seit 1990 finden die Magdeburger Telemann-Festtage alle zwei Jahre im Rahmen der Musikfeste Sachsen-Anhalt statt. Neben Konzerten stehen Filmvorführungen, Austellungen und musikwissenschaftliche Konferenzen auf dem Programm. weiter

Auch interessant

Magdeburger Telemann-Festtage 2020

Die Möglichkeiten der Instrumente empfindsam und galant ausschöpfen

Die Magdeburger Telemann-Festtage hätten in diesem Jahr ihr 25-jähriges Jubiläum gefeiert. Jetzt wurde das Festival abgesagt. weiter

Radio Tipp: 10.12.: Deutschlandfunk Kultur

Erfolgreicher Selbstvermarkter

Telemann war nicht nur Komponist, sondern auch Geschäftsmann. Auf ihn gehen heute noch gängige Vermarktungspraktiken zurück. weiter

Anzeige
OPUS KLASSIK 2018: Alon Sariel

Geht nicht gibt’s nicht

Alon Sariel erhält für sein vielseitiges Album „Telemandolin“, für das er Werke von Telemann zusammengestellt und mit seinem Ensemble Concerto Foscari eingespielt hat, den OPUS KLASSIK in der Kategorie „Konzerteinspielung des Jahres (Musik bis inkl. 18. Jh.) / Mandoline“. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *