Magdeburger Telemann-Festtage 2020

Die Möglichkeiten der Instrumente empfindsam und galant ausschöpfen

Die Magdeburger Telemann-Festtage hätten in diesem Jahr ihr 25-jähriges Jubiläum gefeiert. Jetzt wurde das Festival abgesagt.

© Uwe Arens

Erhielt 2006 den Telemann-Preis der Stadt Magdeburg: Festivalgast Akademie für Alte Musik Berlin

Erhielt 2006 den Telemann-Preis der Stadt Magdeburg: Festivalgast Akademie für Alte Musik Berlin

Die 25. Magdeburger Telemann-Festtage sind abgesagt. Weitere Informationen finden Sie in der unten angefügten Pressemitteilung des Veranstalters.

Es war als höchste Ehrerbietung gemeint, als Carl Philipp Emanuel Bach über seinen Taufpaten und Vorgänger als städtischer Musik­direktor Hamburgs sagte, er sei ein „großer Maler“ gewesen. Wie kaum ein anderer Komponist seiner Zeit vermochte es Georg Philipp Telemann, in seinen Kompositionen das Spektrum und die Möglichkeiten der Instrumente voll auszuschöpfen und mit Klängen nachgerade zu malen. Dieser von Telemann perfektionierten Kunst gilt das Hauptaugenmerk der Magdeburger Telemann-Festtage, die in diesem Jahr unter dem Motto „Klangfarben“ stehen. Damit zollen sie auch der Tatsache Tribut, dass der in Magdeburg geborene Komponist sich nicht so recht einer bestimmten Epoche oder Stilistik zuordnen lässt: Zwischen galantem und empfindsamem Stil, zwischen Barock und Rokoko changierend, ebnete er auch den Weg hin zur Wiener Klassik.

Feiern 25. Jubiläum: Magdeburger Telemann-Festtage

Die Telemann-Festtage haben in diesem Jahr auch Grund, sich selbst zu feiern, steht doch die 25. Ausgabe des Festivals an. Entsprechend opulent ist das Programm: 500 Künstler beehren dafür die Hauptstadt Sachsen-Anhalts und konzertieren an unterschiedlichsten Orten. Denn auch das gehört zur Philo­sophie des farbenfrohen Mottos: Werke in neuem Licht erscheinen zu lassen. So erklärt etwa das Alte-Musik-Ensemble 4 Times Baroque einen Magdeburger Szene-Club zur „Telemann-Lounge“ und verquickt Musik des 18. Jahrhunderts mit Elektro-Sounds, während das Ensemble Amarillis Telemanns Musique de Table mit Bühnen- und Lichtdesign anreichert.

Pressemitteilung 12.3.2020:

Die Landeshauptstadt Magdeburg sagt die 25. Magdeburger Telemann- Festtage, die vom 13. bis 22. März 2020 veranstaltet werden sollten, ab. Aufgrund der verschärften Ein- und Ausreisebedingungen verschiedener Länder ist es vielen Künstler*innen nicht mehr möglich, zu den geplanten Veranstaltungen anzureisen.

Der zuständige Beigeordnete Prof. Dr. Matthias Puhle: „Wir haben die Entscheidung schweren Herzens treffen müssen. Damit kommt die Landeshauptstadt Magdeburg auch ihrer Verantwortung gegenüber dem Publikum und den beteiligten Musiker*innen nach.“

Das Prozedere zu möglichen Ticketerstattungen wird aktuell geprüft. Das Zentrum für Telemann-Pflege und -Forschung bittet um Verständnis und etwas Geduld.

Georg Philipp Telemann porträtiert von Georg Lichtensteger (um 1745)

Telemann-Festtage Magdeburg (abgesagt)

13. bis 22. März 2020

Seit 1990 finden die Magdeburger Telemann-Festtage alle zwei Jahre im Rahmen der Musikfeste Sachsen-Anhalt statt. Neben Konzerten stehen Filmvorführungen, Austellungen und musikwissenschaftliche Konferenzen auf dem Programm. weiter

Auch interessant

OPERN-KRITIK: THEATER MAGDEBURG – LA CLEMENZA DI TITO

Zeitgenosse Mozart

(Magdeburg, 12.9.2020) Die Oper in Magdeburg eröffnet die Spielzeit mit Mozarts komplett gespielter letzter Oper, Regie-Altmeister Dietrich Hilsdorf inszeniert mit subtiler Opulenz weiter

Opern-Kritik: Theater Magdeburg – Kátja Kabanová

Vier starke Frauen

(Magdeburg, 7.9.2019) Mit ihrer ersten Opernproduktion feiert die neue Generalmusikdirektorin Anna Skryleva gleich einen Heimspiel-Sieg. weiter

Opern-Kritik: Theater Magdeburg – Die Walküre

Zerrieben von Ordnung und Rebellentum

(Magdeburg, 8.9.2018) Der leider scheidende GMD Kimbo Ishii setzt auf innere Energie statt auf Wagner-Phonstärke, die Regie von Jakob Peters-Messer bleibt blass weiter

Kommentare sind geschlossen.