ONLINE-INTERVIEW

In der Welt von… Martin Grubinger

In unserer Reihe „In der Welt von...“ begleiten wir, vernetzt durch Smartphone und Social Media, Künstler auf Reisen, zu spannenden Projekten und besonderen Ereignissen

© Olaf Malzahn/SHMF

Martin Grubinger

Martin Grubinger

Er agiert während eines Konzertes regelrecht in einem Wald voller Schlaginstrumente. Auf der gesamten Bühne verteilt stehen Marimbas, Vibraphone, Pauken, Trommeln oder Becken. Überall tönt, schallt, scheppert, schnarrt oder dröhnt es. Dazwischen findet sich der sympatische Österreicher – erst links, dann rechts, weiter vorne oder hinten, sitzend, stehend, rennend, laut oder leise spielend. Die Rede ist natürlich von Martin Grubinger.

Der Multipercussionist ist der erste Solist seines Fachs, der sich im internationalen Konzertbetrieb etablieren konnte, und spielt in Städten wie Berlin, Wien, New York oder Shanghai. Doch wie kam es dazu?

Bereits im Alter von drei Jahren begeistert den gebürtigen Salzburger das Schlagzeug. In seiner Jugend nimmt er erfolgreich an Wettbewerben wie der World Marimba Competition oder dem Eurovision Young Musicians teil. Trotzdem bekommt der Sohn eines Schlagzeugers zunächst selten die Möglichkeit, sein Können in Konzerten unter Beweis zu stellen. Zu wenig Repertoire, vor allem aber zu wenig Publikum – so die einhellige Meinung der Veranstalter. Martin Grubinger lässt sich nicht entmutigen und studiert später am Bruckner-Konservatorium in Linz sowie am Mozarteum in Salzburg. In vielen kleinen Konzerten gelingt es ihm, das Publikum von sich und dem Schlagzeug als Solo-Instrument zu überzeugen. Denn: Im Konzert scheinen Grubinger und seine Instrumente auf faszinierende Art und Weise regelmäßig miteinander zu verschmelzen und ziehen den Zuschauer so in ihren Bann. Infolge seines zunehmenden Erfolges erweitern Komponisten wie Tan Dun, Peter Eötvös, Avner Dormans oder Friedrich Cerha das schon immer von Auftragskompositionen geprägte Repertoire Grubingers. Heute tritt der Österreicher mit renommierten Orchestern wie den Wiener Philharmonikern, den Bamberger Symphonikern, dem BBC Philharmonic oder dem Pittsburgh Symphony Orchestra auf. Seine Konzerttätigkeit führte ihn bereits an die Mailänder Scala, das Wiener Konzerthaus sowie zu den Bregenzer oder Salzburger Festspielen.

Ohne logistische Unterstützung wäre es Grubinger vermutlich nur schwer möglich, seine vielen Konzerttermine rund um die Welt wahrzunehmen, müssen doch die zahlreichen Instrumente auch von Konzert zu Konzert transportiert werden. Weshalb dies so ist, von welchem Komponisten er noch gerne ein Werk komponiert bekäme und ob der bekennende Fußball-Fan sich schon eine Karte für die anstehende Fußball-Europameisterschaft in Frankreich gesichert hat, möchten wir herausfinden.

concerti begleitet Martin Grubinger vom 03. bis 10. Juni 2016 zu Konzerten nach Berlin mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin und nach New York. Dort wird er am 10. Juni sein Debüt mit dem New York Philharmonic geben.

 

Kommen Sie mit auf diese Reise, verfolgen Sie die einzelnen Stationen auf facebook, stellen Sie Martin Grubinger Fragen und verpassen Sie nicht diesen einmaligen Blick hinter die Kulissen!

CD-Tipp

Termine

Montag, 19.10.2020 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Martin Grubinger, Slavik Stakhov, Rainer Furthner, Leonhard Schmidinger, Alexander …

Ishii: Thirteen Drums op. 66, Aho: Sieidi, Staud: Epicentre – Seismic Construction in Three Parts, Grubinger sen.: Prismatic Final Suite, Psathas: Study

Sonntag, 08.11.2020 11:00 Uhr Großes Festspielhaus Salzburg

Martin Grubinger, Mozarteumorchester Salzburg, Leo Hussain

Pärt: Silouan’s Song, Corigliano: Schlagzeugkonzert „Conjurer“, Beethoven: Sinfonie Nr. 7 A-Dur op. 92, Sibelius: Valse triste op. 44

Montag, 01.02.2021 20:00 Uhr Philharmonie Essen

Martin Grubinger, Orchestre Philharmonique du Luxembourg, Gustavo Gimeno

Ives: The Unanswered Question, Bjarnason: Konzert für Percussion und Orchester, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 5 e-Moll op. 64

Sonntag, 14.03.2021 11:00 Uhr Prinzregententheater München

Martin Grubinger, Kammerorchester des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks

Mozart: Divertimento B-Dur KV 137, Hartl: Marimbakonzert op. 26, Bartók: Divertimento

Samstag, 01.05.2021 19:30 Uhr Kulturpalast Dresden

Martin Grubinger, Dresdner Philharmonie, Jaime Martin

Bjarnason: Schlagzeugkonzert, Beethoven: Sinfonie Nr. 7 A-Dur

Sonntag, 02.05.2021 18:00 Uhr Kulturpalast Dresden

Martin Grubinger, Dresdner Philharmonie, Jaime Martin

Bjarnason: Schlagzeugkonzert, Beethoven: Sinfonie Nr. 7 A-Dur

Dienstag, 04.05.2021 20:00 Uhr Gasteig München

Martin Grubinger, Dresdner Philharmonie, Jaime Martín

Bjarnason: Schlagzeugkonzert, Beethoven: Sinfonie Nr. 7 A-Dur op. 92

Freitag, 21.05.2021 20:00 Uhr Komische Oper Berlin

Frühling

Martin Grubinger (Schlagzeug), Orchester der Komischen Oper Berlin, Ainārs Rubikis

Donnerstag, 27.05.2021 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Martin Grubinger, Alexander Georgiev & Martin Grubinger sen., Ferhan Önder

Say: Konzert für Perkussion und Orchester op. 77, Reich: Drumming, Dun: The Tears of Nature, Say: Gezi Park 1 op. 48 für zwei Klaviere und Orchester

Samstag, 29.05.2021 19:30 Uhr NDR Landesfunkhaus Hannover

Ferhan & Ferzan Önder, Martin Grubinger

Say:Gezi Park I op. 48 & Konzert für Percussion op. 77, Reich: Drumming, Dun: Tears of Nature

Auch interessant

KLASSIK-STARS IM FUSSBALLFIEBER - MARTIN GRUBINGER

„Deutschland gewinnt die Euro – trotz Jogi Löw“

Martin Grubinger tippt exklusiv für concerti die Fußball-Europameisterschaft – und verfolgt die Begegnungen nicht nur vor dem Fernseher, sondern kickt die Spiele auch auf seinem eigenen Bolzplatz nach weiter

Blind gehört Martin Grubinger

„Geile Sounds, super!“

Der Schlagzeuger Martin Grubinger hört und kommentiert CDs von Kollegen, ohne dass er erfährt, wer spielt weiter

Interview Martin Grubinger

Ein Moment der Schwerelosigkeit

Warum der Schlagzeuger Martin Grubinger bewusst bis an seine Grenzen und darüber hinaus geht – und immer noch gerne ein Landei ist weiter

Rezensionen

CD-Rezension Martin Grubinger

Janusköpfig

Martin Grubingers Interpretation ist ein weiterer Indiz für die Zweideutigkeit der Neuen Musik weiter

CD-Rezension Rolf Beck - Orff: Carmina Burana

Chor im Zentrum

Ein ungewohnt neues Hörerlebnis, das die Aufmerksamkeit auf die Strahlkraft und Präzision des Chores und der Vokalsolisten lenkt weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *