Das ensemberlino vocale singt Bachs „Johannespassion“

Aus dem Kirchenraum befreit

Der Berliner Kammerchor „ensemberlino vocale“ holt Johann Sebastian Bachs „Johannespassion“ in die Gegenwart.

© Paul Kramer

Offen für Experimente: ensemberlino vocale

Offen für Experimente: ensemberlino vocale

In den letzten Jahren ist es zur Mode geworden, berühmte Sakralkompositionen aus den manchmal einengend wirkenden Kirchenräumen zu befreien, um sie losgelöst von ihrer konzertanten Aufführungstradition in profanen Räumen zu inszenieren. Wohl kaum ein Werk eignet sich dafür so gut wie Bachs gute alte „Johannespassion“, die sich mit ihren emotionalen Solopartien und dem zuweilen brachialen Chor als Musikdrama entpuppt, das solcherlei Qualität auch auf einer Bühne unter Beweis stellen kann. Immerhin wird hier ein vermeintlicher Aufrührer zum Tode verurteilt und hingerichtet – durch ein blindwütiges Volk, angestachelt von einem Demagogen.

So etwas könnte sich genauso gut heute wiederholen, sogar in einer alten Werkstatthalle. Auf dem alten Friedrichshainer Reichsbahnausbesserungsgelände befragt der vielfach preisgekrönte Berliner Kammerchor „ensemberlino vocale“ Bachs Stück genau nach seiner Gültigkeit in der Gegenwart. Während der biblische Bericht für sich steht, werden die betrachtenden Arien und Choräle mit live projizierten Videos von Katharina Tress ins Heute geholt. Spannungsvoll!

Auch interessant

Biennale der Berliner Philharmoniker 2023

Von exzessiver Neugier getrieben

Die Biennale der Berliner Philharmoniker fokussiert die Nachkriegs-Avantgarde. weiter

Tanz-Tipps im Februar 2023

Mädchenträume, Kakteen und Barockmusik

Der Februar hält vielerorts Klassiker und Novitäten des Tanztheaters bereit. weiter

Silvester- und Neujahrskonzerte in Berlin & Brandenburg

Walzer, Zirkus und Comedy

Von musikalischen Wundertüten und prächtiger Chormusik: Wir stellen Ihnen Veranstaltungstipps zum Jahreswechsel in Berlin und Brandenburg vor. weiter

Kommentare sind geschlossen.