© Marco Borggreve

Harriet Krijgh

Harriet Krijgh

Die Intimität des gemeinsamen Musizierens und der Dialog zwischen Publikum und Musiker sind der Motor für ihr ausdrucksvolles und kantables Cellospiel. Dabei ist es Harriet Krijgh wichtig, das Zusammenspiel nicht zu sehr zu kategorisieren. Vielmehr kommt es ihr auf das Miteinander an.

Harriet Krijgh wurde 1991 in den Niederlanden geboren. Durch die Musikbegeisterung ihrer Eltern kam sie früh mit klassischer Musik in Kontakt und erhielt ab dem Alter von fünf Jahren Cellounterricht an der Musikschule von Utrecht. Nachdem sie im Jahr 2000 in die „Klasse junger Talente“ an Utrechts Conservatorium aufgenommen wurde, zog sie 2004 nach Wien, um am dortigen Konservatorium Cello zu studieren. Zudem studiert sie seit 2013 parallel an der Kronberg Academy bei Frans Helmerson.

Neben ihrer umfangreichen Konzerttätigkeit in Zusammenarbeit mit zahlreichen renommierten Orchestern legt Harriet Krijgh einen Schwerpunkt ihrer Arbeit auf Kammermusik. Speziell dafür gründet sie 2012 mit „Harriet & Friends“ ihr eigenes Festival, welches jährlich auf Schloss Feistritz in Österreich stattfindet.

Sehen Sie Harriet Krijgh im Kurzinterview: 


Dienstag, 21.01.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Harriet Krijgh, Dortmunder Philharmoniker, Motonori Kobayashi

J. Strauss (Sohn): Geschichten aus dem Wienerwald op. 325, Haydn: Cellokonzert C-Dur Hob. VIIb:1, Brahms/Schönberg: Sinfonie Nr. 5 g-Moll & Klavierquartett g-Moll op. 25

Mittwoch, 22.01.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Harriet Krijgh, Dortmunder Philharmoniker, Motonori Kobayashi

J. Strauss (Sohn): Geschichten aus dem Wienerwald op. 325, Haydn: Cellokonzert C-Dur Hob. VIIb:1, Brahms/Schönberg: Sinfonie Nr. 5 g-Moll & Klavierquartett g-Moll op. 25

Donnerstag, 13.02.2020 20:00 Uhr NDR Landesfunkhaus Hannover

Harriet Krijgh, NDR Radiophilharmonie, Leonard Slatkin

McTee: Double Play, Saint-Saëns: Cellokonzert Nr. 1 a-Moll op. 33, Dvořák: Sinfonie Nr. 9 e-Moll op. 95 „Aus der Neuen Welt“

Freitag, 14.02.2020 20:00 Uhr NDR Landesfunkhaus Hannover

Harriet Krijgh, NDR Radiophilharmonie, Leonard Slatkin

McTee: Double Play, Saint-Saëns: Cellokonzert Nr. 1 a-Moll op. 33, Dvořák: Sinfonie Nr. 9 e-Moll op. 95 „Aus der Neuen Welt“

Radio-Tipp 15.9.: Festspiele Mecklenburg-Vorpommern 2019

Großes Finale

Die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern feiern mit ihrer Preisträgerin in Residence Harriet… weiter

CD-Rezension Cornelius Meister – Weinberg und Kabalewski

Produktive Gegensätze

Das aktuelle CD-Projekt von Cornelius Meister und dem ORF Radio-Symphonieorchester… weiter

concerti April-Ausgabe 2017

Druckfrisch für Sie: die concerti April-Ausgabe!

Freuen Sie sich auf unsere heute erscheinende April-Ausgabe von concerti… weiter

Porträt Harriet Krijgh

Kein Wunderkind

In aller Bescheidenheit erarbeitet sich die 25-jährige Cellistin Harriet Krijgh… weiter

CD-Rezension Harriet Krijgh

Duo auf Augenhöhe

In Ihrem Debüt Album durchreist Harriet Krijgh zusammen mit Kamilla… weiter