Startseite » Rezensionen » Pauschal

Rezension Harriet Krijgh – Vivaldi

Pauschal

Die niederländische Cellistin Harriet Krijgh und die Amsterdam Sinfonietta haben Werke von Antonio Vivaldi interpretiert.

vonFrank Armbruster,

Sie ist jung, hübsch und kann auf dem Cello bereits (fast) alles: kein Wunder also, dass die Deutsche Grammophon die Holländerin Harriet Krijgh als Exklusivkünstlerin unter Vertrag genommen hat – schließlich hat ihre ältere Kollegin Sol Gabetta erfolgreich vorgemacht, wie man mit Cellomusik ein großes Publikum erreichen kann. Ein großer Erfolg war dabei Gabettas Vivaldi-Projekt, und auch die Deutsche Grammophon und Krijgh probieren es bei ihrem Erstling nun mit Vivaldi. Die Chancen, dass das klappt, stehen gut, denn Krijgh spielt mit ähnlich viel Temperament und Hingabe wie Gabetta, kann aber dabei nicht kaschieren, dass sie mit barocker Artikulation und Klanggebung mitunter etwas fremdelt. Manchmal klingt das, den raschen Tempi zum Trotz, eher nach Mozart als nach Barock, wozu die vor allem dynamisch eher pauschal agierende Amsterdam Sinfonietta einen gewichtigen Teil beiträgt.

Harriet Krijgh

Vivaldi
Cellokonzerte RV 401, 412 & 423
Konzert für Violine, Cello & Streicher RV 547
Konzert für 2 Celli & Streicher RV 531
Cum dederit aus „Nisi Dominus“ RV 608
Largo aus Sonate für Violine & Cello RV 83

Harriet Krijgh (Violoncello), Amsterdam Sinfonietta, Candida Thompson (Violine & Leitung)
Deutsche Grammophon

Auch interessant

Rezensionen

Termine

Aktuelle Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

Musik des Mozart-Sohns Franz Xaver

Andriy Dragan und das Musikkollegium Winterthur entdecken die Klavierkonzerte des jüngsten Mozart-Sohns.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!