© Dario Acosta

Marina Rebeka

Marina Rebeka

Singen ganz im Sinne der Komponistenintention. Die lettische Sopranistin Marina Rebeka hat ihre persönliche Vorstellung von Werktreue und um diese zu erfüllen, studiert sie regelmäßig ganze Orchesterpartituren vor ihren Auftritten. 1980 in Riga geboren, begann sie 1998 mit ihrer Gesangsausbildung in ihrer Heimatstadt. Während ihres Studiums besuchte sie bereits die International Summer Academy des Mozarteum Salzburg und die Rossini Academy in Pesaro. 2007 erlangte sie ihren Abschluss am Conservatorio di Musica Santa Cecilia in Rom mit Bestnote. Durch anschließende Besuche zahlreicher Meisterklassen und dem ersten Preis beim Wettbewerb Neue Stimmen der Bertelsmann Stiftung erhielt sie in der Spielzeit 2007/2008 erste Engagements am Theater Erfurt, an der Volksoper Wien und an der Komischen Oper Berlin. Ihren internationalen Durchbruch feierte sie 2009 bei den Salzburger Festspielen in der Rolle der Anaï in Rossinis „Moïse et Pharaon“. Seither ist Marina Rebeka an sämtlichen international renommierten Bühnen aktiv und ist neben ihrer Karriere als Opernsängerin auch als Konzert- und Liedsängerin tätig. Im Dezember 2016 erhielt sie für ihre kulturellen Leistungen die höchste lettische Auszeichnung, den Drei-Sterne-Orden. In der Saison 2017/2018 wurde sie Artist in Residence des Münchner Rundfunkorchester. 2018 gründete sie ihr eigenes Plattenlabel Prima Classic, bei dem sie die Alben „Spirito“, „La traviata“ und „Elle“ veröffentlichte. 2020 war sie die erste Violetta in Verdis „La traviata“ in Madrid. Im selben Jahr debütierte sie als Desdemona in Verdis „Otello“ beim Maggio Musicale Fiorentino und sang bei der Eröffnungsgala im Teatro alla Scala in Mailand. Ebenfalls 2020 wurde sie mit dem International Classic Music Awards (ICMA) als „Artist of the Year“ ausgezeichnet.
Sopranistin Marina Rebeka im Porträt

Schicksalhafter Rossini

Das Glück genießen und aus dem Pech Erfahrung schöpfen – auf diese Haltung gründet der Erfolg der aufstrebenden Sopranistin Marina Rebeka weiter

Porträt Marina Rebeka

„Der Komponist kommt zuerst“

Marina Rebeka gehört mit 33 schon zum internationalen Establishment der lyrischen Sopranistinnen – und stellt Musik über Eitelkeiten weiter

CD-Rezension Mozart: La clemenza di Tito

Teilerfolg

Yannick Nézet-Séguin hat Mozarts „La clemenza di Tito“ aufgenommen – mit Promi-Besetzung. weiter

CD-Rezension Marina Rebeka – Amor fatale

Melancholie und Glanz

Selten wohl sind Liebe und Leid so im Einklang wie in dieser Sammlung, gebannt durch Melancholie und Glanz weiter

CD-Rezension Marina Rebeka - Mozart Arien

Anmut und Reinheit

Schwebend und mühelos: Mit dem Royal Liverpool Philharmonic Orchestra singt Marina Rebeka Arien aus den Mozart-Opern weiter