© Mathias Bothor/DG

René Pape

René Pape

Ob Opernproduktionen, Konzerte oder Liederabende – René Pape ist einer der gefragtesten Basssänger unserer Zeit. Geboren wurde er 1964 in Dresden, wo er im weltbekannten Kreuzchor seine erste musikalische Ausbildung erhielt und anschließend an der Hochschule für Musik Carl-Maria von Weber in Dresden studierte. Bereits während seiner Studienzeit debütierte er an der Berliner Staatsoper in Mozarts „Zauberflöte“, nach Abschluss seines Studiums folgte ein festes Engagement im Ensemble des Hauses. In der Folge debütierte er 1991 bei den Salzburger Festspielen, 1994 bei den Bayreuther Festspielen und sang 1995 erstmals an der New Yorker Metropolitan Opera. Im Jahr 2000 folgte die Ernennung zum Berliner Kammersänger, darüber hinaus wurde Pape bereits zweifach mit dem Grammy Award ausgezeichnet. 2007 wirkte er unter der Regie von Kenneth Branagh in der Rolle des Sarastro in einer Filmproduktion von Mozarts Zauberflöte mit, die 2007 bei den Internationalen Filmfestspielen in Cannes Premiere feierte.

Sonntag, 03.11.2019 20:00 Uhr Berliner Dom

Verdi: Messa da Requiem

Barbara Krieger (Sopran), Anna Lapkovskaja (Alt), Tobias Schnabel (Tenor), René Pape (Bass), Norddeutsche Philharmonie Rostock, Ernst-Senff-Chor, Julien Salemkour (Leitung)

Dienstag, 31.12.2019 19:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Neujahrskonzert

Elena Stikhina (Sopran), Marina Prudenskaya (Alt), Andreas Schager (Tenor), René Pape (Bass), Staatskapelle Berlin, Daniel Barenboim (Klavier & Leitung)

Mittwoch, 01.01.2020 16:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Neujahrskonzert

Elena Stikhina (Sopran), Marina Prudenskaya (Alt), Andreas Schager (Tenor), René Pape (Bass), Staatskapelle Berlin, Daniel Barenboim (Klavier & Leitung)

Opernguide Bayerische Staatsoper – Mefistofele

Boito: Mefistofele

Goethe auf Italienisch weiter

Porträt René Pape

Der Dresdner Meistersinger

Kaum jemand hat sich mit Wagners Musik weltweit so profiliert… weiter