Kino-Tipp 5.11.: Live aus dem Royal Opera House

Exquisites Triptychon

Gleich drei Ballette an einem Abend sind live aus dem Royal Opera House in London im Kino zu erleben.

© ROH/Tristram Kenton

Szenenbild aus Kenneth MacMillans „Concerto“

Szenenbild aus Kenneth MacMillans „Concerto“

An diesem dreiteiligen Abend steht das Londoner Royal Ballet selbst im Mittelpunkt, der mit Kenneth MacMillans „Concerto“ startet. Die Produktion, der Dmitiri Schostakowitschs zweites Klavierkonzert zugrunde liegt, wurde 1966 bei der Uraufführung frenetisch gefeiert und von zahlreichen Kompanien rund um den Erdball übernommen. Das Besondere an dem Stück ist, dass es keine Handlung hat und stattdessen jeder Satz von einem Solistenpaar interpretiert wird.

In den „Enigma Variations“ offenbart Choreograf Frederick Ashton die Essenz britischer Ballettkunst zu Musik von Edward Elgar, ehe mit dem Schlussakt von „Raymonda, 3. Akt“ der Abend mit russischem Ballett in Perfektion endet. Marius Petipa schuf die Choreografie 1898 für das St. Petersburger Mariinsky-Theater zur Musik von Alexander Glasunow. 1964 hat Rudolf Nureyev diesen Ballettklassiker für das Royal Ballet in Szene gesetzt.

Live aus dem Royal Opera House in Kinos weltweit

Der Ballettabend ist am 5. November live und in über 1.600 Kinos in 53 Ländern zu erleben. Viele Kinos zeigen die Aufzeichnung auch noch in den Wochen danach. Die Übertragung bietet den Zuschauern nicht nur beste Plätze, sondern zeigt auch exklusive Backstage-Interviews und -Aufnahmen.

Sehen Sie einen Auszug aus Kenneth MacMillans „Concerto“ aus dem Royal Opera House:

concerti-Tipp:

„Concerto“/„Enigma-Variationen“/„Raimonda“
5.11.2019, 20:15 Uhr
Live in teilnehmenden Kinos

Auch interessant

Radio-Tipp 21.1.: Interpretationen im Vergleich BR-Klassik

Im Vergleich

Klassikhörer stehen vor der Frage: Welche Aufnahme ihres Lieblingswerks ist am spannendsten? Christine Lemke-Matwey vergleicht Interpretationen von Beethovens vierter Sinfonie. weiter

Online- & TV-Tipp Ludwig van auf arte

Von Opus 1 bis Opus 138

Wer im Fernsehen oder Internet über das Jahr verteilt die eine oder andere Beethoven-Dosis sucht, ist bei arte bestens aufgehoben. weiter

Kino: Das Vorspiel

Der Drang, perfekt zu sein

Am 23. Januar startet „Das Vorspiel“ im Kino, ein Film von Ina Weisse mit Nina Hoss in der Hauptrolle. weiter

Kommentare sind geschlossen.