#deinconcertiabend mit dem Quatuor Agate

Musik und Moustache

Das französische Quatuor Agate gibt eine Kostprobe seiner Streichquartett-Kunst am 2. Mai bei #deinconcertiabend, präsentiert von unserem Sponsoring-Partner GeloRevoice® Halstabletten.

Quatour Agate

Quatour Agate

Vier junge Streicher aus dem Süden Frankreichs bilden seit 2016 das Quatuor Agate. Es zog sie es erst nach Paris, dann nach Berlin und wieder nach Paris. Noch im Februar präsentierten die Musiker stolz ihre geplanten Konzerte in Berlin, Toulouse und ihrer momentanen Wahlheimat. In der Zeit von Corona-bedingten Konzertabsagen haben sie sich nun bewusst für das „Homeoffice“ entschieden, lassen sich Bärte wachsen und nutzen die Zeit für intensives Proben. Bei aller Begeisterung für die Metropolen haben sie ebenso ein Faible für die Provinz. Auf der „Insel der Schönheit“, wie Korsika genannt wird, teilen sie seit 2016 jeden Herbst ihre Begeisterung für die Kammermusik beim Festival CorsiClassical. Nach ihrer Ausbildung am Pariser Konservatorium entdecken sie ihre Liebe zur deutschen Hauptstadt während ihrer Zeit an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“. Seitdem bezeichnen sie Berlin mit der lebendigen Kulturszene als wichtige Inspirationsquelle – neben ihrem aktuellen Mentor Mathieu Herzog, ehemaliger Geiger des Ebène Quartets.

Anzeige

Melancholie und Mozart

Für ihren Auftritt bei #deinconcertiabend, präsentiert von unserem Sponsoring-Partner GeloRevoice Halstabletten, packen die jungen Streicher ausnahmsweise ihre hochkarätigen Instrumente italienischer Geigenbauer zum gemeinsamen Musizieren aus. Ihr Streifzug durch die Streichquartett-Geschichte beginnt mit dem ersten Satz aus Robert Schumanns Streichquartett a-Moll op. 41 Nr. 1. Nur ein einziges Streichquartett schrieb Claude Debussy. Sein Andantino daraus ist als „melancholisches Nocturne“ der meditative Ruhepol des Konzertes, bevor sich die Franzosen mit den letzten beiden Sätzen aus Mozarts Quartett G-Dur KV 387 wieder in ihre häuslichen Proberäume zurückziehen.

#deincocertiabend

Sa. 2.5.2020, 19.30 Uhr
Quatuor Agate
Adrien Jurkovic (Violine)
Thomas Descamps (Violine)
Raphaël Pagnon (Viola)
Simon Iachemet (Violoncello)

Hier geht’s zum Livestream

Programm:

R. Schumann: Streichquartett a-Moll op. 41/1, 1. Satz Andante espressivo – Allegro
Debussy: Streichquartett g-Moll, 3. Satz Andantino, doucement expressif
Mozart: Streichquartett G-Dur KV 387, 3. Satz Andante cantabile & 4. Satz Molto allegro

Auch interessant

„Figaro lässt sich scheiden“ am Theater Magdeburg

Was danach geschah …

Elena Langers „Figaro“ spinnt Mozarts Oper am Theater Magdeburg weiter. weiter

Bücherherbst – Philip Feldhordt: Mozart. Populäre Irrtümer und andere Wahrheiten

War Mozart ein Whistleblower?

Philip Feldhordt räumt mit Vorurteilen rund um den Salzburger Komponisten auf. weiter

Interview Julian Prégardien

„Ein Lied ist nicht zur Selbsttherapie da“

Bloß nicht weinen auf der Bühne! Julian Prégardien über die Pflicht des Sängers, emotionale Distanz zu wahren – und über seine Berufung als Karriereberater. weiter

Kommentare sind geschlossen.