#deinconcertiabend mit Timothy Ridout

Viola und Harry Potter

Eher über Umwege kam Timothy Ridout zur Bratsche – nun spielt der preisgekrönte Musiker am 3.5. bei #deinconcertiabend.

© Kaupo Kikkas

Timothy Ridout

Timothy Ridout

2020 hätte für Timothy Ridout DAS Jahr werden sollen. Im Januar wurde der 25-jährige Bratscher, der aus England stammt, unter die Fittiche einer der größten Künstleragenturen genommen und erhielt neben dem erstmals vergebenen Sir-Jeffrey-Tate-Preis der Symphoniker Hamburg auch das prestigeträchtige Solistenstipendium des Borletti-Buitoni Trust. Konzerte in Japan, Deutschland, England und Frankreich standen für die kommenden Wochen auf seinem Programm. Nun sitzt er in seiner Heimat fest und freut sich, zumindest digital bei #deinconcertiabend ein Live-Konzert zu geben, präsentiert von unserem Sponsoring-Partner GeloRevoice® Halstabletten.

Eigentlich wollte Timothy Ridout Sänger und nicht Bratscher werden. Doch nachdem ihm ein Schullehrer „Hedwig’s Theme“ aus dem Film „Harry Potter“ auf der Viola vorgespielt hatte, bekam er den warmen Klang des Instruments nicht mehr aus seinem Kopf. Zwar sollte es noch bis zum Stimmbruch dauern, bis er sich der Viola ernsthaft zuwenden sollte, doch dieser verspätete Start an der Bratsche hat seinem Können keinen Abbruch getan. Dies beweisen allein die zahlreichen Preise, die der junge Musiker bei internationalen Wettbewerben erspielen konnte.

Digital ist nicht immer besser

Engagements führten den Musiker bereits zum Heidelberger Frühling, ans Konzerthaus Berlin, zum Festival „Spannungen“ nach Heimbach sowie zum Kissinger Sommer. Dabei ist er nicht nur als Solist, sondern auch als Kammermusiker für seinen ausdrucksstarken Ton und seine musikalische Einfühlsamkeit bekannt. Auch in dieser Saison hätten einige Debüts auf Ridout gewartet. Nun hofft er, dass diese nachgeholt werden können, sobald die Konzerthäuser wieder öffnen.

In der Zwischenzeit hat sich Timothy Ridout wie viele seiner Kollegen medial weitergebildet und gemeinsam mit befreundeten Musikern wie Frank Dupree, Kian Soltani und Pablo Ferrández verschiedene Videoformate kreiert. Auf ein wirklich gemeinsames Musizieren müssen sie allerdings verzichten, stattdessen simuliert ein Computer-Schnittprogramm die räumliche Nähe zwischen den Musikern. Für #deinconcertiabend hat sich der Bratscher nun mit seiner Kollegin Ting-Ru Lai im realen Leben zusammengetan und wird Werke von Bridge, Igudesman und Leclair spielen.

#deinconcertiabend

So. 03.05.2020, 19:30 Uhr
Timothy Ridout (Viola)
Ting-Ru Lai (Viola)

Hier geht’s zum Livestream

Programm:

Bridge: Lament for 2 Violas
Igudesman: Viola Mania (Auszüge)
Leclair: Viola Duo Nr. 5

Auch interessant

TV-Tipp arte: „Mit Beethoven durch Europa – 9 Symphonien, 9 Städte“

Alle neune!

Am Sonntag überträgt arte alle neun Beethoven-Sinfonien – gespielt von neun Orchestern aus ganz Europa. weiter

Online: Georges Braque – Tanz der formen

Bilder einer Ausstellung

Gemeinsam mit dem Pianisten Alexander Krichel nähert sich das Hamburger Bucerius Kunst Forum den Gemälden von Georges Braque auf musikalischem Wege. weiter

Streaming-Tipp: Hansjörg Schellenberger & Berliner Symphoniker im Zoo

Ein tierisches Vergnügen

Die Hauptstadt lässt ihn nicht los: Hansjörg Schellenberger ist der neue Chefdirigent der Berliner Symphoniker – und gibt sein erstes Konzert im Flusspferdhaus. weiter

Kommentare sind geschlossen.