Radio-Tipp 1.2.: „Porgy and Bess“ live aus der Met

Der Liebestolle und die Leichtlebige

Ein selten aufgeführter Klassiker steht in New York wieder auf dem Spielplan: „Porgy and Bess“.

© gemeinfrei

George Gershwin

George Gershwin

Nach fast dreißig Jahren ist George Gershwins Erfolgsoper „Porgy and Bess“ wieder an der New Yorker Metropolitan Opera zu erleben. Die Ticketnachfrage war dabei so hoch, dass die MET nun drei zusätzliche Vorstellungen der Produktion von James Robinson anbietet. Auch der Cast kann sich mit den Sängern Eric Owens und Angel Blue in den Hauptrollen sowie Golda Schultz als Clara sehen lassen.

„Porgy and Bess“: Kurzes Glück für Porgy

„Porgy and Bess“ gilt als erste eigenständige Oper Nordamerikas und spielt in der Siedlung Catfish Row in Charleston um 1870. Porgy, der um die Liebe von Bess kämpft, muss einige Rückschläge einstecken, bis sie sich endlich dazu entscheidet mit ihm zusammenzuleben. Doch das Glück ist nicht von langer Dauer, denn Bess betrügt ihn und verschwindet dann auch noch mit einem anderen Mann nach New York.

NDR Kultur überträgt die Produktion heute Abend live aus der Metropolitan Opera.

concerti-Tipp:

„Porgy and Bess“
1.2.2020, 19:00 Uhr
NDR Kultur

Auch interessant

#deinconcertiabend mit Simon Höfele & Frank Dupree

Gute Freunde kann niemand trennen

Dass Trompete und Klavier perfekt miteinander harmonieren, beweisen Simon Höfele und Frank Dupree am 19. April bei #deinconcertiabend. weiter

TV-Tipp 21.10.: Gershwin, der amerikanische Klassiker

Ein Komponist als Brücke zwischen den Welten

Dieses Jahr wäre der große Komponist George Gershwin 120 Jahre alt geworden. Regisseur Jean-Frédéric Thibault nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in der Dokumentation „Gershwin, der amerikanische Klassiker“ dieses von Widersprüchen geprägte Leben auszuleuchten. weiter

Klassik meets Jazz: George Gershwins „Rhapsody in Blue“

An Experiment in Modern Music

Die „Rhapsody in Blue“ von George Gershwin ist nicht nur eine seiner bekanntesten Kompositionen - sie zählt zu den populärsten Werken im Grenzbereich zwischen Klassik und Jazz weiter

Kommentare sind geschlossen.